weather-image
24°
Ermittler verfolgen 332 Straftaten

Kriminaltechnisch ist Lügde ein ruhiges Pflaster

Lügde (jl). Ihre Sicherheit muss den Lügder nicht übermäßig viele Sorgen bereiten. Denn in der Kriminalstatistik für den Kreis Lippe landet die Emmerstadt mit 332 verfolgten Straftaten auf einem der hinteren Ränge. Im Jahr 2008 waren noch 430 Taten aktenkundig geworden.

veröffentlicht am 04.03.2010 um 19:04 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 15:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit der aktuellen Fallzahl steht Lügde – auch gemessen an seiner Einwohnerzahl – an fünftletzter Stelle im gesamten Kreisgebiet. Weniger Delikte verfolgte die Polizei 2009 Jahr nur noch in Dörentrup, Leopoldshöhe, Schieder-Schwalenberg und Schlangen.

Das Gros der Straftaten machten in der Emmerstadt die Diebstähle aus. Doch auch ihre Zahl sank – und zwar von 163 Fällen im vorletzten Jahr auf nun 128 Fälle. Und auch die Zahl der Diebstähle aus Autos schmolz von um fast die Hälfte von 24 auf 13 Fälle zusammen. Diebstähle von oder an Autos gab es im vergangenen Jahr nur achtmal – gegenüber 13 im Vorjahr. Die Menge der Wohnungseinbrücke sank ebenfalls: 2009 wurden drei aktenkündig – gegenüber sieben im Jahr zuvor.

Wie das Leben vieler Menschen, so hat sich offensichtlich auch in Lügde die kriminelle Energie ins Internet verlagert: Die Zahl der verfolgten Vermögens- und Fälschungsdelikte stieg von 35 auf nun 55 an. Das war übrigens der einzige Bereich, in dem die Ermittler deutlich wachsende Fallzahlen verbuchten. Eine Erhöhung gab es sonst nur bei den Raubdelikten: Hier stieg die Zahl der Fälle von drei auf vier.

Relativ konstant blieb die Anzahl der Ermittlungen wegen Körperverletzung. Die Polizei verfolgte hier sowohl 2008 als auch 2009 genau 24 schwere oder gefährliche Fälle. Die Anzahl der leichten Körperverletzungen sank indes von 30 auf 22 Fälle. Das muss allerdings kein Grund zur Entwarnung sein. Denn, so erklärt der Bezirksbeamte Reinhold Hartmann: „Weil mancher jugendliche Gewalttäter kein Gefühl mehr dafür hat, wann Schluss ist, belässt er es heute nicht mehr bei einer leichten Körperverletzung.“

Immerhin: Im letzten Jahr haben sich weniger Heranwachsende als zerstörungswütige Rowdys hervorgetan: Die Fälle von Sachbeschädigung gingen von 128 im Vorjahr auf nun 51 zurück. Hier fasste die Polizei 2008 eine Truppe Jugendlicher, die diverse Autos demoliert hatten. Einige der Täter sitzen immer noch in Haft.

Von „Straftaten gegen das Leben“, also Mord und Totschlag, blieb Lügde im vergangenen Jahr glücklicherweise verschont. Die Zahl der Sexualdelikte sank von drei Fällen auf eine Ermittlung im vergangenen Jahr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare