weather-image
13°
Stadtwettkampf in Aerzen / Pyrmont verstößt gegen Regel / Kleinenberg und Eichenborn gewinnen

Jugendwehr stolpert fast über ihr Schuhwerk

Bad Pyrmont/Aerzen (sbr).

veröffentlicht am 19.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 03:41 Uhr

Die Jugendlichen absolvieren den feuerwehrtechnischen A-Teil.
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fünf Mannschaften aus dem Bereich der Stadtjugendfeuerwehr Bad Pyrmont waren erstmals im Aerzener Veilchenbergstadion angetreten, um sich beim Stadtjugendfeuerwehrwettkampf im feuerwehrtechnischen A-Teil sowie beim Hindernis-Staffellauf des B-Teils zu messen.

„In der Vergangenheit haben wir unseren Stadtjugendfeuerwehrwettkampf immer gemeinsam mit der Gemeindejugendfeuerwehr Emmerthal ausgerichtet. Da diese Kooperation aus terminlichen Gründen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, haben wir uns erstmals dem Wettbewerb der Gemeindejugendfeuerwehr Aerzen angeschlossen“, erläutert der stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwart Axel Hermann den Hintergrund der Premiere.

Allerdings stießen die jugendlichen Teilnehmer aus Bad Pyrmont, Hagen/Löwensen, Holzhausen, Kleinenberg/Eichenborn und Thal noch vor dem Beginn des eigentlichen Wettbewerbes auf ungeahnte Schwierigkeiten. Bei einigen Nachwuchsbrandschützern entsprach das Schuhwerk nicht dem Reglement und so stand das Wertungsteam aus Bad Münder und Salzhemmendorf vor der unattraktiven Entscheidung, die betreffenden Mannschaften vom Wettbewerb auszuschließen oder sie gleich zu Beginn mit den entsprechenden Fehlerpunkten zu belegen.

270_008_4107633_270_008_41.jpg

„Aus versicherungstechnischen Gründen blieb uns in diesem Fall kein Entscheidungsspielraum. Wir haben uns aber im Interesse der Jugendlichen für die Möglichkeit der Ahndung des Regelverstoßes entschieden und gegen den Ausschluss vom Wettbewerb“, erläutert der Salzhemmendorfer Bewertungsteamleiter Tobias Hölscher die Teamentscheidung.

„Auf Kreisebene wäre genauso entschieden worden, sodass ein Weiterkommen in die höhere Bezirksebene von vornherein an den Fehlerpunkten aufgrund des nicht zulässigen Schuhwerkes gescheitert wäre“, so der Wertungsrichter in seiner Erklärung weiter.

Kreisjugendfeuerwehrwart Christian Beermann und sein Stellvertreter Carsten Pook konnten die Entscheidung des Bewertungsteams nur unterstützen. „Schon zu meiner Jugendfeuerwehrzeit war festes Schuhwerk mit Absatz Pflicht!“, so Beermann. Am Ende des Wettbewerbes zeigte sich Bad Pyrmonts stellvertretender Stadtbrandmeister Klaus Vogt trotz allem zufrieden mit den Ergebnissen.

Die Jugendfeuerwehr Kleinenberg/Eichenborn konnte als erstplatzierte Mannschaft mit 1322,86 Gesamtpunkten und dem besten A-Teil (967 Punkte) den Jürgen-Bitterling-Pokal entgegennehmen. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgten Bad Pyrmont mit dem besten B-Teil (370) und einer Gesamtpunktzahl von 1315,86 Punkten, Holzhausen (1282), Thal (1237,43) und Hagen/ Löwensen (963,57).

Die Schuhe der jugendlichen Brandschützer sind zum Teil nicht regelkonform und werden vom Wertungsteam mit Fehlerpunkten geahndet.

Fotos: sbr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt