weather-image
24°
Freiwillige Helfer reparieren demolierten Spielwohnwagen der OGS Rischenau

Jetzt wird’s noch schöner

RISCHENAU. Nachdem der Spielwohnwagen der OGS Rischennau von unbekannten demoliert wurde, haben sich jetzt freiwillige Gefunden, die ihn für die Kinder wiederherstellen und mit kreativen Ideen sogar noch schöner machen wollen als zuvor.

veröffentlicht am 25.02.2018 um 14:32 Uhr
aktualisiert am 25.02.2018 um 20:30 Uhr

Streichen den Wohnwagen: (v. li.) Lucie Paskawald, Christina Flöter, Linda Peters, Martina Dekomien und Natalie Stange. Foto: Pr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Groß war der Schock in der Offenen Ganztagsschule der Johanniter in Rischenau, als sie Anfang Januar die Zerstörung entdeckten. Unbekannte Täter hatten den geliebten Spielwohnwagen massiv beschädigt. Fenster wurden demoliert oder sogar komplett rausgerissen. Schränke wurden abgerissen und soweit zerstört, dass nur noch Bretter übrig blieben. Und die selbst gebaute Holz-Kinderküche fanden die Mitarbeiter in Einzelteile zerlegt außerhalb des Wohnwagens.

Der Vorfall hat die Grundschulkinder sehr getroffen. „Der Wohnwagen war stets das Herzstück unserer Einrichtung und Lieblingsort der Kinder“, erzählt die Leiterin der OGS Christiane Ostermann. In dem, von den Kindern selbst bemalten Gefährt, seien schon so einige Geheimclubs gegründet, Streiche ausgeheckt oder Puppen bekocht worden, berichtet die 32-Jährige. Für Ostermann und ihr Team war daher schnell klar: „Wir wollen den Wohnwagen wiederherrichten“. Dass dieser Traum nun Stück für Stück Wirklichkeit wird, ist der Unterstützung und Hilfe vieler Freiwilliger zu verdanken.

„Über Zeitung und die Facebook-Seite der Johanniter hat sich die Zerstörung schnell rumgesprochen und viele Menschen sind auf uns zugekommen, um uns Mut zuzusprechen und Hilfe anzubieten“, erinnert sich Ostermann dankbar. Um den Wohnwagen überhaupt wieder benutzbar zu machen, mussten vier Fenster ersetzt, der Boden teilweise mit Holzplatten verstärkt und PVC-Boden verlegt werden. Die Fenster übernahm der Rischenauer Stefan Schnabel. Da es sich bei dem Wohnwagen um ein älteres Modell handelt, brachte die Suche nach Ersatzscheiben keine Ergebnisse. Kurzerhand besorgte Schnabel Plexiglas und schnitt die Scheiben in genauer Feinarbeit passend zu. Einen neuen PVC-Boden spendierte Malermeister Hans-Günter Skibbe, der dann von angehenden Erziehern des Berufskollegs Brakel zusammen mit den Kindern verlegt wurde.

Zum Abschluss der Reparaturarbeiten zückten fünf Mitglieder der Wirtschaftsjunioren Lippe Schleifpapier, Pinsel, Farbe – und ihr Portemonnaie. Für Martina Dekomien und ihre Mitstreiterinnen war es eine Selbstverständlichkeit, den Kindern der OGS Rischenau zu helfen. „Es hat uns ziemlich fassungslos gemacht, als wir von dem Vandalismus hörten“, sagt Dekomien. Sie fragte daher bei Christiane Ostermann an, welche Unterstützung gebraucht würde, und wenige Tage später verbrachten die fünf Wirtschaftsjuniorinnen einen Samstagnachmittag damit, den Wohnwagen komplett abzuschleifen und neu mit weißer Farbe zu grundieren. „Die Wirtschaftsjunioren haben aber nicht nur ihre Arbeitszeit und sämtliche Materialien für diese Grundierungsarbeiten gespendet. Sie haben uns auch die bunten Farben geschenkt, mit denen die Kinder bald ihren Wohnwagen wieder nach Herzenslust bemalen können“, freut sich Ostermann über das große Engagement.

In den nächsten Wochen stehen nun die Innen- und Verschönerungsarbeiten an. Hier haben sich Christiane Ostermann und die Johanniter viele Gedanken gemacht, wie sie den Spielwohnwagen nicht nur wiederherstellen, sondern sogar noch schöner machen können. Die zerstörte Kinderküche wird ersetzt. Zusätzlich entsteht im hinteren Bereich des Wohnwagens ein Piratenschiff mit Steuerrad. Desweiteren soll in einem weiteren Spielbereich ein Eiswagen entstehen. Durch ein aufklappbares Fenster, mit einer Kasse und einer Ablage für die Waffelhörnchen können die Kinder hier „Eis“ verkaufen. Bei diesen Arbeiten bekommen die Kinder Unterstützung von einer Erzieherklasse des Kolping Berufskollegs in Detmold und des Berufskollegs Brakel.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare