weather-image
20°

Bisher hat bei dem Lagenser Juristen kein Interessent für Lügder Traditionshaus angeklopft

Insolvenzverwalter will auf Käufersuche gehen

Lügde (jl). Fast auf den Tag genau fünf Monate ist es her, dass der Inhaber des Traditionsgasthauses „Zu den zwei Linden“ in Lügde den schweren Gang zum Insolvenzgericht antreten musste. Die Nachricht von der Pleite war für viele Lügder ein Schock. Denn mit der Schließung des Traditionsgasthauses ist im Ort zugleich ein Stück Gastronomiegeschichte zu Ende gegangen. Die Familie Spilker hatte den Betrieb über vier Generationen lang geführt.

veröffentlicht am 13.01.2011 um 14:56 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 05:41 Uhr

270_008_4438691_270_008_4438561_pn301_1401_5sp_2_Linden_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit seiner Schließung steht das Haus an der Höxterstraße nun leer. Und jeder, der hier vorbeigeht, dürfte – nicht zuletzt angesichts der exponierten Lage – die Einschätzung von Lügdes Bauamtsleiter Günter Loges teilen, der mit Blick auf den Leerstand findet: „Für Lügde ist das eine mittlere Katastrophe.“

Wer durchs Fenster einen Blick in den vorderen Gastraum wirft, könnte meinen, das Lokal habe vielleicht nur Ruhetag. Die rustikale Stube scheint noch komplett eingerichtet, an einem Kleiderhaken hängt noch ein vergessener Blouson, und auf einer Ablage oberhalb eines holzvertäfelten Pfeilers glänzt eine Reihe von Pokalen. Den Topfblumen sieht man indes an, dass hier niemand mehr regelmäßig gießt. Und auch die Scheibe des Speisekartenaushangs vor dem Haus ist längst zu Bruch gegangen.

Die Zukunft des Hauses ist derweil noch völlig ungeklärt. „Wir stehen ganz am Anfang des Verfahrens und wissen noch gar nicht, wie es weitergeht“, sagt eine Mitarbeiterin des Lagenser Rechtsanwalts Markus Neumann. Der ist kürzlich vom Amtsgericht Detmold zum Insolvenzverwalter bestellt worden.

Vor fünf Monaten schloss das Traditionsgasthaus.

Solange der Jurist die Insolvenz nur vorläufig verwaltete, habe er naturgemäß noch nichts unternehmen können, erklärt die Mitarbeiterin weiter. „Aber jetzt können wir agieren.“

Im Zuge des Verfahrens will Neumann dem Vernehmen nach auch versuchen, potenzielle Käufer für die Immobilie zu gewinnen. Aber wie erfolgreich dieser Versuch sein wird, ist nicht abzusehen. „Noch hat sich niemand bei uns gemeldet“, sagt die Frau aus der Lagenser Kanzlei, der ein Kaufinteressent natürlich, hochwillkommen wäre. Ein Wertgutachten liege allerdings noch nicht vor.

Bis zum 24. Januar haben eventuelle Gläubiger jetzt erst einmal Zeit, ihre Forderungen anzumelden. Eine Gläubigerversammlung wird vorerst nicht einberufen. Ihre Stellungnahmen unter anderem zum Fortgang des Verfahrens können die Gläubiger bis zum Prüfungsstichtag geben. Der ist für den 24. Februar terminiert.

Ein Blick in den vorderen „Zwei-Lin-den“-Gast-raum: Die Einrichtung ist noch komplett, aber das Haus ist verlassen. Das Insolvenzverfahren ist gerade angelaufen.

Fotos: jl, ein



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?