weather-image
12°

Noch viel zu tun an Sabbenhausens neuem Mittelpunkt zur Muße, doch die „Rentnerband“ des Fördervereins liegt gut in der Zeit

In sechs Monaten soll der Dorfplatz fertig sein

Sabbenhausen. Was wäre eine funktionierende Dorfgemeinschaft ohne ihre fleißige „Rentnerband“? Spätestens seit die Junggebliebenen vor fast zehn Jahren maßgeblichen Anteil an der Planung und Realisierung der örtlichen Turnhalle hatten, profitiert der Lügder Ortsteil Sabbenhausen enorm vom gemeinsamen ehrenamtlichen Engagement für diverse Projekte. Unter dem Dach des Fördervereins waren die fleißigen Helfer auch 2013 sehr aktiv.

veröffentlicht am 25.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 18:41 Uhr

270_008_6971913_pn310_2502_3sp_heb_JHV_Foerderverein_Sab.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

So stehen in und an der Halle immer wieder Unterhaltungs- und Reparaturarbeiten an. Lichtleisten und der Gitterschutz für die Heizung mussten erneuert und die Außenanlagen auf Vordermann gebracht werden. Das Sporthaus erhielt mit Unterstützung des TSV und der Stadt einen neuen Warmwasserspeicher und eine Solaranlage. Am Sportplatz wurden Sanierungsarbeiten durchgeführt. Ausbesserungsarbeiten an der Friedhofskapelle einschließlich Ehrenmal, am Bachlauf Kiel sowie an der Bushaltestelle Ratsiek haben den Einsatz auf 1500 Stunden anwachsen lassen.

Den Schwung aus den Jahren 2006 und 2008, als der Hallenbau und die Ausrichtung der 750-Jahr-Feier die Bürger besonders forderten, will Vorsitzender Jürgen Hundertmark mitnehmen, um mit der Gestaltung des Dorfplatzes eines weiteres Projekt zu vollenden.

Eins ist klar: Der Dorfplatz wird kein Feierplatz, sondern soll der Ruhe und Entspannung dienen. Auch, wenn die Ehrenamtlichen noch eine Menge Arbeit vor sich haben, so steht der Termin der Einweihung am 23. und 24. August schon fest. Bis dahin müssen der Glockenturm aufgestellt, die Grünanlage angelegt und noch einige Wege gepflastert werden. „Aber wir sind gut in der Zeit, werden jetzt das Frühjahr nutzen“, so Hundertmark, der nicht nur „seinen“ Rentnern für den Einsatz dankte. Das Zusammenspiel der diversen Vereine funktioniere gut, und so sieht sich der Förderverein quasi als Bindeglied im Ort.

1998 als Trägerverein für das Projekt Sporthalle gegründet, steht auch künftig die Unterhaltung des Gebäudes im Mittelpunkt des Vereinsauftrags. Finanziellen Sorgen haben die Verantwortlichen durch ihr zukunftsorientiertes Handeln vorgebeugt: Den beträchtlichen Überschuss der 750-Jahr-Feier investierten sie in die Solaranlage. „Wir sind guter Dinge, im kommenden Jahr das Darlehn getilgt zu haben, und dann steht uns ein nicht unerheblicher Betrag zur Unterhaltung der Immobilie zur Verfügung“, so Hundertmark, der dem Verein auch für die kommenden zwei Jahre vorstehen wird. Unterstützt wird er von seinem Stellvertreter Willi Trompeter, den Kassenwarten Klaus Meier und Detlef Schake sowie Monika Reker und Karl-Heinz Klus (Schriftführer). heb



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt