weather-image

Elisenstift will Selbsthilfegruppe gründen

Hilfe für pflegende Angehörige

Lügde. „Wer einen Angehörigen pflegt, erlebt das oftmals nicht nur als körperlich anstrengend. Er fühlt sich auch allein“, sagt Beate Winkler. „Da sind so viele Gefühle, über die die Betroffenen mit niemandem sprechen können.“ Deshalb will die Mitarbeiterin der Lügder Elisenstift-Diakonie jetzt eine Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige installieren. Das erste Treffen findet am Donnerstag, 14. November, um 18.30 Uhr in den Räumen der Diakonie (Vordere Straße) in Lügde statt.

veröffentlicht am 07.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 23:41 Uhr

270_008_6716662_pn300c_0711.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir wollen ihnen hier einen geschützten Raum bieten, in dem sie sich über ihre Sorgen austauschen können“, erklärt die examinierte Krankenschwester, die selbst in der Pflege arbeitet und dabei immer wieder die Erfahrung machen muss, dass die Zeit nicht reicht, um sich auch noch den Angehörigen ihrer Patienten zu widmen. „Das können wir im Pflegedienst nicht alles auffangen“, räumt sie ein.

Winkler will die Gruppe allerdings nicht nur ins Leben rufen, sondern deren Mitgliedern auch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Beispiel: Rückenschmerzen. „Wer seinen Partner, Mutter oder Vater täglich mehrmals hebt, leidet häufig darunter“, weiß die Fachfrau. „Doch es gibt Techniken, die jeder erlernen kann.“ Zusätzliche Schulungsangebote könnten das Angebot bei bedarf abrunden. „Und wir können auch Dozenten einladen“, stellt sie in Aussicht.

Einigen Raum dürfte wohl auch das Thema Demenz und der Umgang damit einnehmen. Denn gerade damit sind Angehörige oft überfordert. Anders als professionellen Behandlern fällt es ihnen schwer, die Veränderung des geliebten Menschen zu akzeptieren. Mögliche Folgen: Ratlosigkeit und Aggressionen. „Aber über solche nicht salonfähigen Gefühle spricht niemand gern“, weiß Beate Winkler.

Weil jeder Mensch anders ist, will die Pflegeberaterin keine Patentrezepte ausgeben. Und sie weiß: „Der Umgang mit dementen Menschen wird immer schwierig bleiben.“ Aber die Pflegenden könnten und sollten auf jeden Fall versuchen, die Situation erträglich zu machen, um der Belastung besser standzuhalten..jl

Wer einen pflegebedürftigen Angehörigen betreut, hat es nicht leicht. Eine neue Selbsthilfegruppe in Lügde soll helfen.dpa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt