weather-image
Fachwerkhaus in der Mittleren Straße brennt ab / 137 Brandschützer im Einsatz

Großeinsatz für die Feuerwehr Lügde

Lügde (rom). Ein 211 Jahre altes Fachwerkhaus an der Mittleren Straße ist in der Nacht zu gestern bis auf die Grundmauern abgebrannt. Das Feuer in dem Haus Nummer 57 brach gegen 21.45 Uhr im Obergeschoss aus. Die Ursache ist bislang noch unklar.

veröffentlicht am 06.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 21:21 Uhr

270_008_4181365_270_008_41.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach ersten Schätzungen der Polizei beläuft sich der Totalschaden auf rund 60 000 Euro. Menschen wurden nicht verletzt. Bei dem Großbrand waren 137 Rettungskräfte im Einsatz, darunter sämtliche Brandschützer aus der Großgemeinde Lügde.

Wie Oberbrandmeister Jürgen Olszewski gestern erklärte, hätten Nachbarn am Montagabend den Feuerschein aus dem Haus bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Nur wenige Stunden vor dem Ausbruch des Großfeuers hatten die Hausbesitzer, ein Ehepaar im Alter von 49 und 51 Jahren, das Haus verlassen. Weil sie das äußert baufällige Haus renovieren wollten, waren sie zu Verwandten gezogen.

Experten: Haus muss abgerissen werden

Wegen der Fachwerkbauweise und der Lehm- und Holzdecken konnte sich das Feuer in Sekundenschnelle ausbreiten. „Als der erste Zug der Feuerwehr Lügde vor Ort war, stand das Haus schon in Vollbrand“, sagte Jürgen Olszewski weiter. Nachdem die Brandschützer das Haus erkundet und keine Menschen mehr darin gefunden hatten, stuften sie den Alarm höher. Denn das Feuer drohte auf angrenzende Gebäude überzugreifen. Aus diesem Grund eilten die Drehleitern aus Bad Pyrmont und Barntrup nach Lügde. Mit ihrer Hilfe hatten die Einsatzkräfte das Feuer nach einer Stunde unter Kontrolle. Allerdings drohte der Giebel des Hauses noch während des Einsatzes auf die Mittlere Straße zu stürzen.

An den umliegenden Gebäuden entstand geringer Sachschaden. Um den großen Bedarf an Atemschutzgeräten beziehungsweise Atemluftflaschen zu decken, war auch der sogenannte Atemschutzcontainer des Kreises Lippe vor Ort. Die Mittlere Straße war bis gestern Morgen voll gesperrt.

Ebenfalls gestern rückten Brandermittler der Kripo Detmold in Lügde an. Allerdings konnten die Spezialisten die Ruine nicht betreten, da das Haus akut einsturzgefährdet ist. Experten gehen davon aus, dass das Haus nun abgerissen werden muss.

Das jüngste Feuer dieser Größenordnung in der Mittleren Straße liegt rund vier Jahre zurück. Damals war ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Im vergangenen Jahr war ein Feuer in einem Internetcafé ebenfalls in der Mittleren Straße ausgebrochen.

Die Feuerwehrleute vor Ort können noch verhindern, dass das Feuer auf angrenzende Häuser übergreift.

Foto: heg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare