weather-image
17°
Unbekannte Substanz färbt Wasser

Falkenhagen: Wie kam die blaue Brühe in den Hammelbach?

FALKENHAGEN. Eine Art Blaumilchkanal wurde am Mittwoch zeitweilig aus dem Hammelbach im Lügder Ortsteil Falkenhagen. Die unbekannte Substanz färbte das Wasser auf etwa 50 Metern in leuchtendem Freibadblau. Anwohner entdeckten die Verunreinigung am Abend. Jetzt ermittelt die Polizei.

veröffentlicht am 14.06.2018 um 20:25 Uhr

Falkenhagens Hammelbach leuchtete zeitweilig in Freibadblau. Welche Substanz ins Wasser gelangte, soo die Untersuchung einer Wasserprobe erweisen Foto: pr
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Beamten aus Blomberg schrieben eine Anzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Gewässerverunreinigung und nahmen vor Ort eine Wasserprobe. „Die wird nun von unseren Kollegen in Detmold oder von der Wasserbehörde des Kreises Lippe untersucht“, sagte Polizeisprecher Uwe Bauer am Donnerstag auf Anfrage. Als Lügdes Ordnungsamtsleiter Manfred Engel am Donnerstagfrüh über die Umweltverschmutzung informiert wurde, fuhr er gleich nach Falkenhagen. Da war die Farbe allerdings aus dem Wasser gewichen, zumindest dem Anschein nach ohne sichtliche Folgen für das Gewässer. In den Hammelbach war die Brühe wohl über einen Regenwasserkanal gelangt – vermutlich, weil irgendjemand nach dem Streichen Rolle und Pinsel ausgewaschen und das blaue Wasser in den nächstbesten Ausguss gekippt hatte. Doch Kanal ist nicht gleich Kanal. So gehört Seifenwasser nach dem Wischen auch nicht in den Gulli.

Feuchte Farbreste, die nicht mehr verstrichen werden können, gehören in die Schadstoffsammlung (in Lügde, Elbrinxen, Rischenau, Falkenhagen und Sabbenhausen das nächste Mal am 21. September). Farbeimer oder Lackdosen mit komplett trockenen Farb- oder Lackresten und aufgedrucktem Grünem Punkt dürfen in die Gelbe Tonne. Gebinde ohne Recycling-Zeichen müssen dagegen zur Schadstoff-Sammelstelle gebracht werden. Wer Farbreste ins Waschbecken, ins Klo oder den Kanal kippt, kann letztlich sein eigenes Trinkwasser gefährden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare