weather-image
13°
DLRG Ortsgruppe Elbrinxen informiert über ihre Arbeit und veranstaltet Freibadolympiade

Erfrischende Freibad-Party

ELBRINXEN. Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1913 zur größten Wasserrettungsorganisation entwickelt und dabei ihre Kernaufgaben wie Schwimm- und Rettungsausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren und den Rettungsdienst als primäre Aufgabe kontinuierlich weiterentwickelt.

veröffentlicht am 20.08.2018 um 16:22 Uhr

Spiel und Spaß und sportliche Akltivitäten kamen nicht zu kurz bei der diesjährigen Freibad-Party. Foto: heb
Avatar2

Autor

Wolfgang Siefert Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Damit übernimmt die Organisation eine wichtige gesellschaftliche und soziale Aufgabe, sieht die Schwimmbäder als Grundlage für den Erwerb der lebensrettenden Schwimmfähigkeit und fördert daher Initiativen, diese Anlagen zu erhalten.

Die Kernaussagen des Dachverbandes dürften deckungsgleich sein mit denen der vielen Ortsgruppen in ganz Deutschland. Eine davon ist die aktive Ortsgruppe Elbrinxen, die mit 180 eingetragenen Mitgliedern in ihrer Größe ein Ausrufezeichen setzt und mit einer erfrischenden Freibad-Party ihre Aufgaben vorstellt.

Und so sorgten die Organisatoren bei hochsommerlichen Temperaturen nicht nur für jede Menge Spiel und Spaß im kühlen Nass für Kinder und Jugendliche. Die Besucher wurden auch eingehend in die Aufgaben der Lebensretter eingewiesen. Die Rettungsschwimmausbildung ist ein wesentliches Aufgabengebiet der Lehrkräfte. In diesem Jahr werden 35 Schwimmer zu Rettern ausgebildet. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Anfängerschwimmen. Bereits zum 11. Mal werden Kleinkinder in den Ferien an das nasse Element herangeführt und möglichst mit einem Seepferdchen oder sogar dem Freischwimmerabzeichen für ihr Können belohnt. Ohne Werbung waren die 16 Plätze innerhalb weniger Stunden vergriffen. Auch im Lügder Freibad war die Nachfrage entsprechend gut.

Christina von der Heide und Annika Köster – zwei der insgesamt fünf Ausbilder in diesem Bereich – zeigten sich mit dem Verlauf sehr zufrieden. „Ziel muss es sein, allen Kindern im Grundschulalter das Schwimmen zu lehren. Danach wird es schwierig“, so die beiden. Der Lehrplan in den Grundschulen sieht den Schwimmunterricht allerdings erst ab dem 3. Schuljahr vor und auch dann stehen die Pädagogen vor einem Berg von Arbeit. „Die Motivation muss von den Eltern gefordert werden, die wiederum ihre Kinder begleiten und fördern müssen“, wünschen sich die beiden. Einen besseren Badesommer als dieses Jahr dürfte es kaum geben und dennoch wundern sich nicht nur die beiden über die fehlende Resonanz bei zahlreichen jungen Menschen. Offensichtlich hat sich das Freizeitverhalten verändert. Am Samstag allerdings war die „Batze“ gut gefüllt bei Spiel und Spaß im Wasser mit Einhorn, Luftmatratzen und anderen Spielobjekten. Eine gut organisierte Freibadolympiade für Schwimmer und Nichtschwimmer wurde mit zahlreichen Preisen belohnt. Und am Schluss zeigten dann die Aktiven der DLRG mit verschiedenen Schwimm- und Rettungstechniken ihr Wissen.

Und natürlich durfte die Theatereinlage „Hollywood goes Elbrinxen“, einstudiert von Jana Ottolin und Kim Reitemeyer auch dieses Mal nicht fehlen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare