weather-image

Dirk Bielefeldt zieht in der „Marktscheune“ die Uniform an

Die Mission des Herrn Holm

Elbrinxen. Die „Markscheune“ in Elbrinxen ist restlos ausverkauft. Man kennt sich und wartet. Auf einer Leinwand sind Überwachungsbilder aus einem Keller zu sehen, durch den Herr Holm kommt, um schließlich hinter einem Vorhang hervor auf die Bühne zu treten. Vor ihm ein ganzer Saal mit Zuschauern voller Erwartungen. Anfängliche Berührungsängste und Schweigen lässt der Profi mit kleinen Witzen verfliegen. Aus einem Generalverdacht heraus nimmt er noch einige Personalien auf und dann ist auch die letzte Anspannung gelöst. Die Show des Polizisten Holm alias Dirk Bielefeldt hat begonnen.

veröffentlicht am 25.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 23:21 Uhr

270_008_6755824_pn388_2511.jpg

Autor:

von julia rau
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der stets auf und ab wippende „Herr Holm“ versteht sein Handwerk. Für das Programm „Alle Achtung“ nutzt der Polizist in Aufklärungsmission eine Leinwand, auf der er zum Beispiel grafisch verdeutlicht, wie viele potenzielle „Tatverdächtige unter uns sind“, die nur von ihrer eigenen Faulheit davon abgehalten werden, tatsächlich ein Verbrechen zu begehen. Mal erzählt hinter einer Schattenwand ein gebeutelter Ehemann von Gewalt – also Taschengeldentzug und Stubenarrest – durch seine Frau, mal schaltet Holm live zu einem Experten für Besonnenheit (Dirk Bielefeldt mit Bart statt Brille), der über bellende Hunde und Stausaugergeräusche im Hintergrund in Rage gerät. Oder die Leinwand dient dazu, einen kleinen Spielzeugaufbau zu zeigen, den Herr Holm auf seinem Pult arrangiert hat – Straßenverkehrserziehung mithilfe von Playmobilmännchen. Die Sets für die Spielverbrechen bastelt Bielefeldt übrigens alle selbst.

Mit perfektem Timing und skurrilen Geschichten bringt er das Publikum bei jeder Pointe zum Lachen. Flaute kommt deshalb während der zweistündigen Vorstellung nicht auf, trotz Knäckebrot-Ess-Pause auf der Bühne. Verpackt in ein „hochoffizielles Polizeiprogramm“ zur Konfliktvermeidung erzählt Holm vom Pro und Contra der modernen Technik, einer Frauenquote bei Exhibitionisten („Da wird schon eher ne Show draus“) und nachlassender Potenz im Alter: „Floskeln bekommen da einen anderen Klang. Wenn einer fragt, wie es steht, kann man nur antworten: Wenn man ehrlich ist, immer seltener.“ Die Interaktion mit dem Publikum behält er ständig bei. Und wenn es mal nichts zu fragen gibt, stichelt Holm gegen ein paar Zuschauer, über die er sich bei der anfänglichen Befragung etwas notiert hat. Lügdes Größe und Aussprache liefern ihm die besten Vorlagen.

Alles in allem sind es nicht die Witze über Kriminalität, sondern die über skurrile Alltagsphänomene, die die lautesten Lacher ernten. Am Ende kann Herr Holm nicht anders, als für eine Zugabe mit Bauchrednerpuppe Didi auf die Bühne zurück zu kommen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt