weather-image
27°
So würdigt die Stadt sechs Ehrenamtliche

„Der erste Lügder Music Award“

Lügde (ar). Mit „Wenn Du’s gerne machst, dann mach’s mal weiter“, zitierte Heinz Reker am Mittwochabend einen von Ehrenamtlichen oft in ihren Vereinen gehörten Satz, der sie an ihren Funktionen festketten soll. „Doch eine Stadt ist ohne Ihr Engagement unrettbar verloren“, sagte Lügdes Bürgermeister, als er in einer gut besuchten Feierstunde in der Gigas-Schulmensa einige ganz besondere Ehrungen im Bereich Musik vornahm. Fünf Männer und eine Frau, deren ehrenamtliches Wirken „einer Stadt Statik, Farbe und das Gesicht geben“, zeichnete Reker aus und überreichte ihnen mit dem Dank der Stadt Präsente und Urkunden. „Das ist sozusagen der erste Lügder Music-Award“, ergänzte er und stellte heraus, dass die Stadt die Leistungen der Ehrenamtlichen nicht als selbstverständlich erachte, „denn eine Arbeit, die gerne gemacht wird, ist immer noch Arbeit.“

veröffentlicht am 25.11.2010 um 21:10 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 07:21 Uhr

Sie haben sich um das Lügder Musikleben verdient gemacht und die zu „einem unserer Exportschlager“ gemacht, lobte Bü
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Doch den Geehrten war die Freude daran ins Gesicht geschrieben. Karin Brüggemann vom Frauenchor Rischenau, „1974 die jüngste Chorleiterin in Lippe, heute die hübscheste,“ sei ein Synonym für Gesang. Wie ansteckend fröhlich Musik sein könne, so Reker, „hat sie mich auch gelehrt – und das will bei mir Einiges heißen!“ Karl-Heinz Everings hat in vielen Funktionen den MGV „Froher Liederkranz“ auch über die Landesgrenzen hinaus nach vorn gebracht – bis hin zur Zelter-Plakette, die dem Verein verliehen wurde. Ebenfalls ausgezeichnet wurden Josef Jösten vom Blasorchester der Stadt Lügde, der viele Kinder und Jugendliche an die Musik herangeführt hatte, und Manfred Möller von der Musikschule der Großgemeinde Lügde, der effizient elf Lehrkräfte und 150 Schülerinnen und Schüler ehrenamtlich betreut und „immer lenkende Hände im Spiel hat“. Hubert Neims vom Spielmannszug Elbrinxen erhielt die Urkunde „als Herr der Querflöten“. Seit der Gründung des Spielmannszuges sorge er für ein „Wir-Gefühl“ und sei unermüdlich in der Organisation und Sponsorenarbeit. Über 50 Jahre begleitete Franz Weber als Kirchenorganist Gottesdienste, Hochzeiten und Trauerfeiern in Sabbenhausen und Falkenhagen, und auch als Chorleiter des MGV Sabbenhausen und des dortigen Frauenchors wirkte der ehemalige Leiter der Grundschule Elbrinxen.

Alle Geehrten haben die Lügder Musik über die Stadtgrenzen bekannt gemacht, „sie ist einer unserer Exportschlager geworden,“ betonte Reker.

Und Karl-Heinz Everings hatte den passenden Kommentar: „Man wundert sich, dass die Leute so viel Gutes über einen sagen“, meinte er.

Umrahmt wurde die Feierstunde – naturgemäß – mit Musik von Mitgliedern der Musikschule Lügde. Inga Avakjan am E-Piano und Gerhard Ottner (Violine) trugen dazu Werke von Fritz Kreisler, Edvard Grieg und Christopher Norton vor.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare