weather-image
15°

Niemand löste den amtierenden König ab

Das Schützenfest fällt in Harzberg aus

Harzberg (heb). Die Schützensaison ist noch jung, doch seit Samstag ist sie um eine schlechte Nachricht reicher. Die Vorstandsentscheidung, das diesjährige Schützenfest abzusagen, versetzte die Mitglieder des Vereins Harzberg-Glashütte in einen Schockzustand.

veröffentlicht am 10.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 04:21 Uhr

270_008_4102680_pn3_1105_K.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Was war geschehen? Niemand hatte auf die Königsscheibe gezielt, niemand wollte oder konnte die Nachfolge antreten für den amtierenden Regenten Jörg Wagner. Die Folge: Das Schützenfest am 23. und 24. Mai fällt aus. Vorsitzender Willi Steinmeier und Oberst Hartmut Rissiek setzten die zunächst angedrohte Maßnahme konsequent durch.

Dabei waren die Plakate für das zweitägige Volksfest schon gedruckt und veröffentlicht. Es hatte mahnende Worte und ein kräftiges Donnerwetter von den Verantwortlichen im Verlauf des Wettkampfes gegeben. „Es geht in Harzberg nicht um das Geld, hier geht es um die Gemeinschaft und ich appelliere an jeden einzelnen Schützen“, so hatte Oberst Hartmut Rissiek sein Schützenvolk animieren wollen und ihnen eine letzte Nachfrist gesetzt. Doch am Ende stand auch er mit leeren Händen da.

Im vergangenen Jahr hatte der Verein sein 75 jähriges Jubiläum im Rahmen des Stadtschützenfestes noch glänzend gefeiert und dabei Lob und Anerkennung für den tollen Zusammenhalt einheimsen dürfen. „Jetzt stehen wir auf dem Nullpunkt und müssen viele Gespräche führen“, so ein maßlos enttäuschter Vorsitzender. Die erste Konsequenz des Vorstands: Noch in diesem Herbst wird ein Königsschießen für das Jahr 2010 angesetzt. Dass die Schützen schießen können, bewiesen sie beim zeitgleich durchgeführten Pokalschießen. 17 Grünröcke traten an, dabei sicherte sich Ralf Wiehemeier mit 48 von 50 möglichen Ringen den Königspokal. Doch darüber wollte sich an diesem Abend niemand so recht freuen.

Oberst Hartmut Rissiek hatte seinen Schützen eine 15-minütige Bedenkzeit gegeben. Doch am Ende lief die Uhr ab - und so wird es in diesem Jahr kein Schützenfest geben.

Foto: heb



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?