weather-image
10°

Wie die Feuerwehr Altenheim-Mitarbeiter für den Ernstfall fitmacht

Damit der Griff zum Löscher sitzt

Lügde. Dinge, mit denen man sich nicht jeden Tag auseinandersetzt, geraten nach einiger Zeit in Vergessenheit. Das gilt für Vokabeln oder Paragrafen ebenso wie für alle anderen Fachgebiete und Fertigkeiten. Und das gilt auch für das richtige Verhalten im Notfall, etwa bei einem Brand. Um diesem Verlust von Wissen, das Leben retten kann, wirksam vorzubeugen, fand jetzt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen im Johanniter-Stift eine Brandschutzübung statt. Dabei schulte Lügdes freiwillige Feuerwehr unter der Leitung von Björn Biesemeier die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Altenheims für den Ernstfall.

veröffentlicht am 20.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 18:41 Uhr

270_008_6956022_pn310_2002_4sp_pr_johanniter.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im theoretischen Teil erläuterten die Feuerwehrleute Grundlagen der Brandbekämpfung und besprachen mit der Stift-Belegschaft auch Möglichkeiten der Evakuierung von Menschen. Im praktischen Teil stand dann eine Löschübung auf dem Plan. Denn: „Was würde der beste Feuerlöscher nützen, wenn man im Ernstfall erst lange überlegen müsste, wie man ihn bedient?!“, verdeutlicht Berta Bolte-Wittchen den Sinn der Aktion. „Deshalb ging es auch darum, die Hemmschwelle zu senken.“ Das galt ebenso für die Übung an einer lebensgroßen Puppe. Deren lichterloh brennende Kleidung musste schnellstmöglich gelöscht werden. „Betroffene versuchen instinktiv wegzulaufen, aber das hilft ja nichts“, hat Bolte-Wittchen aus der Schulung mitgenommen. „Deshalb muss man sie festhalten und die Flammen sofort ersticken.“

Sie und die anderen Teilnehmer sind nun überzeugt: „Das war eine wirkliche gelungene Fortbildung.“

Von ihrem Besuch im Stift profitierten übrigens auch die Feuerwehrleute. Sie erfuhren zum Beispiel, dass sich in den Betten immobiler Bewohner spezielle Tragedecken finden. Sie könnten sofort benutzt werden, um die Betroffenen im Ernstfall in Sicherheit zu bringen. Allerdings: Wenn die Mitarbeiter wissen, dass man etwa das Feuer in einem Papierkorb am effektivsten löscht, indem man eine dicke Decke darauf wirft, dann können sie schlimmere Folgen durch schnelles Handeln im Keim ersticken. bb/red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt