weather-image
Ensemble soll wieder vervollständigt werden

Bronzefigur fürs Denkmal

LÜGDE. Wird es noch eine Bronzefigur auf der Säule am Lügder Kriegerdenkmal geben? Das wünscht sich Jörg Eickmann (SPD), der vehement dafür eingetreten ist, dass die Verwaltung die Möglichkeiten prüft, bis zur 100-Jahr-Feier zum Ende des Ersten Weltkriegs im nächsten Jahr das Faksimile der Originalsäule zu beschaffen.

veröffentlicht am 01.12.2017 um 15:39 Uhr
aktualisiert am 01.12.2017 um 18:50 Uhr

„Gerade die Einzigartigkeit der Lügder Figur hat mich davon überzeugt, dass wir wieder dieses Denkmal brauchen.“ Josef Huppertz vor einem Foto des Lügder Kriegerdenkmals. Foto: yt
Avatar2

Autor

Carlhermann Schmitt Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Gerade die Einzigartigkeit der Lügder Figur hat mich davon überzeugt, dass wir wieder dieses Denkmal brauchen.“ Bei der Sitzung zuvor hatte Josef Huppertz davon berichtet, dass nicht wie üblicherweise heroische Krieger oder gar eine Kanone die Säule zierte, die an die gefallenen Soldaten erinnert, sondern eine trauernde Witwe. Im Zweiten Weltkrieg wurden daraus wieder Waffen produziert, weshalb die Säule seitdem leer blieb.

Die Lügder Ausschussmitglieder stimmten mit Huppertz darüber ein, dass das Kriegerdenkmal nicht der Heldenverehrung dienen solle, sondern dem mahnenden Gedenken der Toten. Deshalb baten sie die Verwaltung, zu prüfen, ob die Beschaffung der Nachbildung der Originalfigur innerhalb eines machbaren finanziellen Rahmens möglich ist. Die Vereine jedenfalls können ein Projekt nicht mehr stemmen, wie Josef Huppertz deutlich machte.

Gemeinsam mit Josef Hoppenstock habe er unter dem Dach des Heimat- und Museumsvereins bereits Spenden gesammelt, um die Namen der Gefallenen des Ersten Weltkriegs, die bislang in Stein gemeißelt sind ebenfalls in Bronzeplatten verewigen zu lassen. Die Platten sollen dann nicht mehr auf der Stele angebracht werden, sondern wie die anderen Bronzeplatten an der Mauer befestigt werden.

Die Kosten von bis zu 12 000 Euro für die Platten, die Anfang nächsten Jahres in Auftrag gegeben werden, trägt der Heimat- und Verkehrsverein gemeinsam mit vielen weiteren Lügder Vereinen, die dafür bereits reichlich Geld gespendet haben.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare