weather-image
16°

Lügdes Ordnungsamtschef Karl-Heinz Köhne erklärt, warum

Böllern in der Altstadt – geht gar nicht!

Lügde. Ab heute können sich Feuerwerks-Fans in den Geschäften wieder mit Böllern, Krachern und Leuchtraketen eindecken. Wer in der Lügder Altstadt wohnt oder Silvester hier feiert, kann sich die Ausgaben dafür aber im Grunde sparen. Oder er muss an einen sicheren Platz ausweichen. Denn Lügdes Kernstadt ist wegen ihrer vielen Fachwerkhäuser fürs Feuerwerk tabu. Ordnungsamtsleiter Karl-Heinz Köhne verweist hier auf das deutsche Sprengstoffgesetz. Das verbietet „das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern“.

veröffentlicht am 29.12.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:48 Uhr

270_008_7814908_pn350_2912_silvester_luegde.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Lügdes historische Altstadt besteht hauptsächlich aus Fachwerkhäusern, viele davon denkmalgeschützt“, erklärt Köhne weiter. Diese Gebäude grenzten in der Regel direkt ans nächste Fachwerkhaus – was die Brandgefahr steigere. „Durch die Anordnung dieser Fachwerkhäuser besteht im gesamten Altstadtbereich einschließlich der Abstandsflächen um die Stadtmauer herum ein generelles Verbot zum Abrennen von Feuerwerkskörpern“, betont er.

Wer nun allerdings auf den Lügder Schützenplatz ausweichen will im guten Glauben, das sei der richtige Ort, um es tüchtig krachen zu lassen, kann sich ebenfalls täuschen. Denn Köhne legt in diesem Jahr auch ein besonderes Augenmerk auf diese Fläche. Der Grund: „Direkt an der Stadtmauer stehen hier mehrere Fachwerkhäuser, zu denen der Mindestabstand grundsätzlich einzuhalten ist“, betont der Ordnungsamtschef. Insbesondere Raketen, die höher als 50 bis 60 Meter steigen können, dürften nur dort gezündet werden, wo der Abstand zu den nächstliegenden Häusern auch bei starkem Wind groß genug ist. Somit wäre der Schützenplatz auch kein geeigneter Ort – zumindest für weitreichende Kracher.

Übrigens: Wer an Silvestertag böllert, darf die ausgekühlten Reste nicht einfach liegenlassen. Sie gehören in den Hausmüll. red/jl



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?