weather-image
Neuer Betreiber für die OGS in Sicht

Baum des Jahres für den Tag des Baums

Lügde. Donnerstag, kurz nach 10 Uhr: Ein markerschütternder Schrei schallt über den Kirchberg, gefolgt von der entsetzten Frage der kleinen Brüllerin an ihre gleichaltrige Freundin: „Alter, wie kannst Du die nur anfassen?!“ „Die“ ist eine kleine Blindschleiche. Das ebenso harmlose wie beinlose Tierchen ist den Kindern beim Graben in die Quere gekommen. Josef Hoppenstock hebt sie behutsam mit der Schaufel hoch, nimmt sie in die Hand und erlaubt den Kindern, die Schleiche zu streicheln. Derweil erklärt Regina Siekmann den Kindern: „Eine Blindschleiche ist gar keine Schlange, sondern eine Eidechse ohne Beine.“ So beschert der Vormittag am Grillplatz den rund 20 auch während der Osterferien in Lügdes Offener Ganztagsschule betreuten Mädchen und Jungen mal eben ein eindrucksvolles Naturerlebnis.

veröffentlicht am 25.04.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 12.01.2017 um 22:06 Uhr

270_008_7111829_pn303_2504_jl_Eiche_pflanzen_0020.jpg
Juliane Lehmann

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Anlass des Ausflugs: Rechtzeitig zum heutigen „Tag des Baumes“ pflanzen die Kinder einen „Baum des Jahres“. Die Idee dazu hatte Regina Siekmann schon 2011. „Warum pflanzen wir nicht für jedes OGS-Jahr einen ,Baum des Jahres‘?“, fragte die walderfahrene Erzieherin damals ihre OGS-Leiterin Melanie Köchling. Und auch Lügdes Förster Dietmar Blum unterstützte den Einfall sofort. Diesmal hat er eine etwa zehn Jahre alte Traubeneiche beschafft und in Abstimmung mit Lügdes Heimat- und Museumsverein den Platz am Rande der Kirchberghütten ausgesucht. „Es ist gar nicht so einfach, im öffentlichen Raum einen Platz zu finden, wo man auch große Bäume pflanzen darf“, sagt Blum. An diesem Standort könnte der Baum etwa 35 Meter hoch werden, schätzt er.

Übrigens scheint ganz so, als könnten Erzieherin Regina Siekmann und ihre Kolleginnen mit den Kindern auch künftig noch so manchen Baum pflanzen. Denn am kommenden Montag steht das Thema „Offene Ganztagsschulen in Lügde“ auf der Tagesordnung für den Rat. Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung sollen die Politiker dem Abschluss eines Kooperationsvertrages zustimmen. Würde der neue OGS-Anbieter mit den bisherigen Erzieherinnen in Lügde und Rischenau weitermachen, dann hätte die monatelange Hängepartie für die endlich ein Ende. Denn noch gestern wussten sie nicht, wie ihre berufliche Zukunft in Lügde aussehen könnte. „Wir haben nur die Kündigung von der VHS bekommen“, erzählt eine der Frauen.

Bevor er die Politiker in Kenntnis gesetzt hat, will Bürgermeister Heinz Reker den aktuellen Stand nicht öffentlich machen. Nur so viel sagt er: „Es gibt drei Bewerber mit drei sehr guten Angeboten.“ Von anderer Stelle ist zu hören, dass sie die OGS-Mitarbeiterinnen offenbar berechtigte Hoffnungen auf eine Weiterbeschäftigung machen können. Und damit auch auf das Pflanzen des „Baumes des Jahres“ 2015.

270_008_7111827_pn301_2504_jl_Eiche_pflanzen_0009.jpg
  • Die Traubeneiche steht, und das zuvor von Baumhof-Mitarbeitern ausgehobene Pflanzloch haben die Kinder fast zugeschaufelt. Josef Hoppenstock (hi.li.) vom Heimat- und Museumsverein war sofort einverstanden mit dem Standort an den Kirchberghütten. jl


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt