weather-image
10°

Bürgermeister verliert Weihnachtsmarkt-Wette / „Herr H“ ist Höhepunkt der jungen Markt-Besucher

200 Luftballons gegen Heinz Reker

Das hat nicht geklappt. Mal wieder hat Heinz Reker seine Weihnachtsmarkt-Wette verloren. Seinen Wetteinsatz löste er umgehend ein. Als Knecht Ruprecht zog er durch die Stadt. Das Highlight für die jungen Weihnachtsmarkt-Besucher war „Herr H“ – ein Kinderentertainer mit weihnachtlichen Geschichten im Gepäck.

veröffentlicht am 13.12.2015 um 18:58 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:50 Uhr

270_008_7808597_pn201_yt_lg_weihnachtsmarkt_009_herrH.jpg

Autor:

Carlhermann Schmitt und Klaus Titze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Lügde. Der Lügder Weihnachtsmarkt ist seinen Kinderschuhen entwachsen und schon richtig groß. Das meint weniger die Ausdehnung sondern das Gespür für die Atmosphäre. Es leuchtet und glitzert überall, ohne dass brüllend bunte Werbetafeln in hochmodernen Farbwechseln um Aufmerksamkeit heischen und dabei auch das letzte bisschen Adventsstimmung dem Kommerz opfern. Nein, es ist einfach warm – ganz ohne Hintergedanken. Dafür bedankte sich auch Lügdes Bürgermeister Heinz Reker bei den Machern, den Vertretern der vielen Vereine, die den Weihnachtsmarkt zu einem Event in Lügde gemacht haben.

Klar, es gibt Dekoratives zu kaufen: Niedliche handgeschnitzte Kerzen, Ohrringe im Christbaumschmuckdesign oder selbst gebastelte Krippen und Hundedinkelplätzchen in Knochen-, Stern- und Engelform. Aber das alles und noch einiges mehr verleihen dem Lügder Markt den Flair von Advent. Ebenso die Waffeln für Indien, der Apfelmus-Milchreis für die Kita St. Marien oder die Sterne für Bethel. Hier stehen weder Hunger noch der Kommerz-Gedanke im Vordergrund sondern die Wohltätigkeit.

Und als läge Schnee waren auch die Gespräche rund um die Glühwein-, Bier- und Kakaobuden ein bisschen leiser und getragener als sonst. Da fiel schon das Lachen der Kinder besonders auf, die beim Auftritt von „Herrn H“ ihre Freude laut herausriefen. Der Kinderentertainer erzählte Geschichten vom traurigen Schneemann und sang mit den Kindern –, bis sie keine Puste mehr hatten. Als am Abend dann Bürgermeister Reker zur Auflösung der Stadtwette kam, hatte er selbst keinen Luftballon dabei, allerdings nicht, um sich einen Vorteil zu schaffen: „Es gab keinen mehr. Alle der über zweihundert Luftballons waren weg – deshalb gestehe ich, die Wette verloren zu haben.“ Und: „Ich habe als Bürgermeister noch nicht eine Wette gewonnen“, lacht Heinz Reker. Hatte er doch in diesem Jahr verheißen lassen, als Knecht Ruprecht seine Pflicht erfüllen zu wollen. „Nach dieser Erfahrung muss ich sagen, dass ich lieber Lügdes Bürgermeister bin, als im Gefolge des Heiligen Nikolaus schuften zu müssen“, stöhnt er, als er auf Geheiß des Weißbärtigen die vielen Geschenke aus dem Sack nehmen muss und dabei in Sackleinen gekleidet – und hinter einem schwarzen Rauschebart kaum erkennbar – ordentlich ins Schwitzen gerät. Für die Kinder mache er es jedoch gern, auch wenn ihm der Schweiß in Strömen in seine Augen laufe, und er vor lauter Schufterei kaum die vor Freude leuchtenden Augen der Kleinen wahrnehmen kann.

2 Bilder
Da muss man schon genau hinsehen: Unter dem schwarzen Bart steckt Lügdes Bürgermeister Heinz Reker. ti

Eine blendende Idee für den Weihnachtsmarkt hatte auch der Dechenverein mit dem Verlegen der „Eisstockbahn“. Die dürfte ihren Stammplatz direkt am Getümmel des Weihnachtsmarktes gefunden haben – kommen doch immer wieder Schaulustige hinzu. Gut 20 Mannschaften liefern sich packende Ausscheidungskämpfe. Zum Ende ziehen die Gruppen „Balladasdarein“ und die „Weihnachtsmützen“ ins große Finale ein.

In den beiden Schlussrunden kann sich das junge Weihnachtsmützenteam gegen die Älteren durchsetzen und so stürmen Lea Schneidewind, Jörn Rüsenberg, Jerome Schmid und Taira Gadzinski als Sieger die Bühne und werden entsprechend enthusiastisch gefeiert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt