weather-image
23°

Stadtverwaltung plant Sanierungen der Überwege im kommenden Jahr

200 000 Euro für Lügdes Brücken

Lügde. Gar zu gerne stellt sich der Steuerzahler die Frage, was mit „seinem“ Geld gemacht wird. Neben den „Leuchtturmprojekten“, die große Aufmerksamkeit bekommen, gibt es auch viele Projekte, die kaum wahrgenommen werden, aber für eine Kommune ebenso unerlässlich sind – wie zum Beispiel Brücken. Davon gibt es nicht wenige in Lügde. Jede von ihnen muss gewartet und gepflegt werden. Und so sieht das Brückensanierungskonzept der Lügder Verwaltung einen Aufwand von über 200 000 Euro für das kommende Jahr vor.

veröffentlicht am 23.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 23:21 Uhr

270_008_6751842_270_008_6751811_pn303_2311.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Teuerste Einzelmaßnahme ist hier der Neubau der Brücke „Am Teiche“ in Ratsiek im Ortsteil Sabbenhausen, die so marode ist, dass die Stadt um einen Neubau nicht herumkommt, wie Bauamtsmitarbeiter Gregor Günnewich den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planen und Bauen darlegte. Auf der Agenda des Investitionskonzepts der Stadt steht auch die Brücke im Vennerbruch in Elbrinxen. „Hier muss das Geländer ausgetauscht und eine Betonsanierung vorgenommen werden.“ Veranschlagt hierfür sind 20 000 Euro. Weitere 22 000 Euro wird es kosten, den Beton der Brücke am Mühlenweg zu sanieren und ein höheres Geländer anzubringen. „Noch steht im Raum, ob das Ziegelmauerwerk, das als Geländer fungiert, erhalten bleiben oder einem Metallgeländer weichen soll.“ Bei der Fußgängerbrücke am Bach muss die Stahlkonstruktion freigelegt, entrostet und gestrichen, das Geländer ersetzt und Risse im Lager beseitigt werden. Dafür sind insgesamt 7000 Euro eingeplant. Ähnlich sieht es in Niese und Rischenau aus. Für die Brücken in der Nieser Köterbergstraße und „An den Teichen“ sind in Rischenau insgesamt 30 000 Euro vorgesehen. „Im Jahr 2015 kommt es dann zu einer Hauptprüfung unserer Brücken“, teilte Günnewich den Ausschussmitgliedern mit. „An dessen Ergebnis werden wir dann unser Brückenbauprogramm für die folgenden Jahre ausrichten.“ Denn daran lasse sich erkennen, mit welcher Dringlichkeit welche Sanierungsmaßnahme angegangen werden müsse.yt



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?