weather-image
×

Birgit Meyer ist als Haushüterin in Groß Berkel unterwegs

Sie kümmert sich um die Häuser von Urlaubern und Kranken

GROSS BERKEL. Egal, ob ein lange geplanter Urlaub oder ein kurzfristig notwendig gewordener Krankenhausaufenthalt, Birgit Meyer übernimmt gern die Rolle des „guten Geistes“ und kümmert sich während der Abwesenheit der Hausherrn oder der Hausdame um Heim und Garten sowie Tiere und Pflanzen. Seit zwei Jahren ist die 51-Jährige als Haushüterin im Einsatz.

veröffentlicht am 22.11.2018 um 15:44 Uhr
aktualisiert am 22.11.2018 um 19:50 Uhr

22. November 2018 15:44 Uhr

59.225-02
Reporterin

GROSS BERKEL. Egal, ob ein lange geplanter Urlaub oder ein kurzfristig notwendig gewordener Krankenhausaufenthalt, Birgit Meyer übernimmt gern die Rolle des „guten Geistes“ und kümmert sich während der Abwesenheit der Hausherrn oder der Hausdame um Heim und Garten sowie Tiere und Pflanzen. Seit zwei Jahren ist die 51-Jährige als Haushüterin im Einsatz.

Anzeige

Angst vor Einbrechern oder die Frage, wer während der Abwesenheit regelmäßig den Briefkasten leert, das Haustier füttert oder die Blumen gießt, beschäftigt viele Menschen in der sich wandelnden Gesellschaft.

Doch auch wer in der Nähe keine Verwandten, Freunde oder Nachbarn hat, denen er den Hausschlüssel anvertrauen kann oder möchte, muss nicht auf einen Urlaub verzichten oder sorgenvoll einem Krankenhausaufenthalt entgegensehen. „Urlaub sollte genossen werden und ein Klinikaufenthalt zur Genesung beitragen. In beiden Fällen sind Sorgen um das Zuhause fehl am Platz“, ist Birgit Meyer der Ansicht. Seit zwei Jahren betreibt die Groß Berkelerin aus diesem Grund einen Haushüter-Service. Sie gießt die Blumen oder füttert das Haustier und gibt ihm gleichzeitig die notwendige Zuwendung während der Abwesenheit ihres Besitzers, sie schaut regelmäßig in Haus und Garten nach dem Rechten, vor allem auch nach Unwettern. Sie leert Briefkästen, holt Pakete von der Post ab, stellt Mülltonnen vor die Tür und rollt sie auch immer wieder unmittelbar nach der Leerung auf ihren angestammten Abstellplatz auf dem Grundstück. „Das ist wichtig, wenn man nicht den Eindruck einer längeren Abwesenheit vermitteln möchte. Einbrecher registrieren solche Dinge beim Ausspähen von vermeintlich verwaisten Objekten“, weiß die Haushüterin zu berichten und signalisiert mit ihren Handlungen nach außen, dass das ihr anvertraute Haus oder die Wohnung auch in der Abwesenheit der Auftraggeber bewohnt ist.

Das könnte Sie auch interessieren...

Während der Dienstleistungssektor im Allgemeinen überaus breit aufgestellt ist, sind „Haushüter“ im hiesigen, ländlich geprägten Raum noch eher selten. Doch der Bedarf ist da. Birgit Mayer ging es anfangs nicht anders als ihren Kunden. Auch ihr stellte sich die Frage: Wohin mit dem Haustier während des Urlaubs? Und wer kümmert sich im Fall des Falles um den hochwassergefährdeten Keller?

Einen Haushüter-Service vor Ort gab es damals noch nicht. Sie hatte allerdings das Glück, auf familiäre Hilfe zurückgreifen zu können. Aber was machen die Menschen, denen sich diese Möglichkeit nicht bietet? Also beschloss die 51-Jährige spontan, sich mit der Dienstleistung des Haushütens selbstständig zu machen.

Eine spezielle Ausbildung oder Bescheinigungen braucht man in der Branche nicht, ein polizeiliches Führungszeugnis kann die ehemalige Buchhändlerin dennoch auf Verlangen vorweisen. „Beim Kennenlern-Termin muss die Chemie stimmen“, erklärt die Groß Berkelerin die einzige Voraussetzung, die gegeben sein muss, damit sie einen Auftrag übernimmt. Die Werbung für ihr Unternehmen läuft vor allem über Mund-zu-Mund-Propaganda. Wer sie einmal gebucht hat, empfiehlt sie weiter und bucht sie für den nächsten Urlaub erneut. Und wenn es sein muss, schaut Birgit Meyer auch nicht nur in dem ihr anvertrauten Objekt nach dem Rechten. Ein Kunde meldete sich beispielsweise aus dem Urlaub bei der Groß Berkelerin und erklärte, er könne seine Schwiegermutter telefonisch nicht erreichen. Birgit Meyer stattete der älteren Dame einen Besuch ab und konnte dann ihrem besorgten Kunden telefonisch mitteilen, dass nicht nur bei ihm zu Hause, sondern auch mit der Schwiegermutter alles in Ordnung sei, wie sie berichtet.

Manchmal möchten Kunden auch ein Foto ihrer Katze in den Urlaub übermittelt bekommen. „Ein Schnappschuss während der Fütterung, und die Kunden können den Urlaub um so mehr genießen, wenn sie nicht nur hören, sondern auch sehen, dass es ihrem Vierbeiner gut geht“, weiß die Haushüterin aus Erfahrung. Allerdings verwechseln manche potenzielle Kunden ihre angebotene Dienstleistung mit einem Hausmeister-Service. „Putzen, Waschen und Bügeln sowie Reparaturen übernehme ich nicht“, klärt sie auf.

Den jeweiligen Umfang des Haushüter-Service stimmt die Groß Berkelerin entsprechend der jeweiligen Wünsche mit den Kunden individuell ab. „An meinem Beruf mag ich vor allem den Kontakt mit den Kunden und ihren Tieren und den sozialen Aspekt meiner Arbeit. Ich ermögliche auch Alleinstehenden oder Tierhaltern, unbesorgt in den Urlaub fahren oder sich einer Behandlung im Krankenhaus unterziehen zu können, ohne dass diese sich Sorgen um Heim und Tier machen müssen“, unterstreicht Birgit Meyer.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2022
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.