weather-image
16°
×

Ehemaliger Schulhof als Treffpunkt: Grohnder hoffen auf Fördergelder

Erfolgsgeschichte Dorfladen: Folgt nun das nächste Kapitel?

EMMERTHAL/GROHNDE. Die Einwohner von Grohnde hoffen auf erhebliche Fördergelder, um den ehemaligen Schulhof rund um den Dorfladen als Treffpunkt umgestalten zu können. Für das Projekt sind Kosten in Höhe von 300 000 Euro kalkuliert, wobei die Gemeinde laut jüngstem Ratsbeschluss 200 000 Euro aus dem Programm der Städtebauförderung beantragt.

veröffentlicht am 05.08.2021 um 14:00 Uhr
aktualisiert am 05.08.2021 um 20:10 Uhr

Christian Branahl

Autor

Reporter / Newsdesk zur Autorenseite

Bekanntlich hatten die Betreiber des Dorfladens – ein Nahversorger in Eigenregie der Einwohner als Unternehmergesellschaft – die Immobilie mit dem großen Grundstück von der Gemeinde gekauft. Die Grundschule war vor einigen Jahren geschlossen worden. Die Verantwortlichen im Rathaus hatten in Aussicht gestellt, dass der Verkaufserlös mit dazu beitragen soll, die Umgestaltung des Areals mitzufinanzieren. Ein Planungsbüro hatte mit den Grohndern zusammen ein Konzept erarbeitet, wie sich der Platz zum neuen Dorfmittelpunkt entwickeln lässt. Bereits im Frühjahr hatten die Einwohner mit anderen Zuschüssen damit begonnen, einen Bouleplatz anzulegen. Das soll als Grundlage dienen für weitere Projekte, um dafür Fördergelder zu beantragen. Hubert Hennig bezeichnete es im Mai als treibende Kraft des Dorfladens zunächst als wichtig, schnell ein erstes Projekt zu realisieren, bevor es um Zukunftsmusik geht. „Für das Dorf ist es schön, wenn mit dem Boule-Platz schon etwas zu sehen gibt.“

„Vision ist Wirklichkeit geworden“

Die Gemeinde hält für den nun gestellten Antrag in sechsstelliger Höhe aber eine Bedingung für notwendig. Ein Trägerverein – er soll schon vor der Gründung stehen – soll dafür verantwortlich sein, dass die weitreichenden Pläne umgesetzt werden, außerdem bei der späteren Pflege des Dorfplatzes die Federführung übernehmen.

Längst gilt die frühere Bildungseinrichtung, die vor gut zehn Jahren nach Widerstand in der Bevölkerung geschlossen wurde, als Inbegriff für zukunftsweisende Ideen. Der Dorfladen, den die Einwohner dort anschließend in eigener Regie an den Start brachten, gilt als Erfolgsgeschichte seit Eröffnung Ende 2014.

5 Bilder
Viel Platz für gute Ideen: die Boule-Anlage auf dem früheren Schulhof.

Sechs Jahre nach Eröffnung konnten die Betreiber des Nahversorgers den Kauf der ehemaligen Grundschule, die sie bis dahin noch gemietet hatten, vermelden. „Diese Vision ist jetzt Wirklichkeit geworden“, berichtete im vergangenen Dezember Hubert Hennig vom Beirat der Unternehmergesellschaft. Bestärkt worden seien die Verantwortlichen von der guten wirtschaftlichen Entwicklung, „sodass wir positiv in die Zukunft blicken und den Laden auf Dauer sicherlich hier haben werden“.

Seit 2014 besteht der Dorfladen in Grohnde, Ende 2020 haben die Einwohner das Gebäude gekauft. Ein Video aus unserem Archiv.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen