weather-image
31°
×

B 217 stellenweise zu schmal für Rettungsgasse

So geht’s nicht

Mittelleitplanken sollen Frontalzusammenstöße verhindern, Menschen vor schweren Verletzungen oder gar vor dem Tod bewahren. Aber eines sollen sie nicht: Rettungsarbeiten behindern. Auf der Bundesstraße 217 zwischen Hachmühlen und Flegessen ist das aber leider so. Ein Feuerwehrmann nennt die Situation in diesem Bereich zu Recht „total bescheiden“.

veröffentlicht am 08.10.2019 um 17:26 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

Seitdem sich auf diesem Streckenabschnitt Mittelleitplanken befinden, haben Retter Probleme, den Unfallort zu erreichen. Sie suchen nach Lösungen, gehen Kompromisse ein. Dabei zählt im Notfall jede Sekunde. Schon jetzt werden immer zwei Feuerwehren in den Leitplanken-Kanal geschickt, damit Rettungsmannschaften von beiden Seiten anfahren können. Der Grund liegt auf der Hand: Die Straße ist einfach zu schmal geworden für eine Rettungsgasse.

Man könnte auch sagen: Sie ist zu schmal für Mittelleitplanken. Rettungswagen und Feuerwehr-Lastwagen sind nun einmal breiter als ein Kleinwagen. Das räumt auch Markus Brockmann ein, der die Straßenbaubehörde leitet, die die Ursache gesetzt hat. „Wir sind seinerzeit einen Kompromiss eingegangen, den wir so nicht noch einmal eingehen sollten“, sagt der Leitende Baudirektor auf Nachfrage – und nennt die Situation „suboptimal“.

Die Behörde sollte schleunigst prüfen, ob sich die äußeren Leitplanken versetzen lassen, damit im Notfall Rettungswagen freie Fahrt haben und nicht im Stau stecken bleiben.

ZUM ARTIKEL



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt