weather-image
23°
Sankt-Florian auf den Dörfern

Schulterschluss

Ob es um Feuerwehr oder Flüchtlinge geht, Politik in den Ortsteilen funktioniert nach dem immer gleichen Grundsatz: Wer Politik im Dorf macht, macht Politik für das Dorf. Das wohlmeinende Engagement, das Anspruchsdenken und die Verhinderung des Unliebsamen – all das findet seine natürliche Grenze am Ortsausgangsschild. Nur zu verständlich. Das Problem ist leider: Politik insgesamt funktioniert so nicht.

veröffentlicht am 15.02.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 23.09.2016 um 11:50 Uhr

Autor:

Frank Werner

Unbestritten ist, dass die Stadt für Flüchtlingsquartiere sorgen muss. Und wer sich aus guten Gründen gegen eine Gettobildung ausspricht, kann nicht im selben Atemzug die dezentrale Unterbringung ablehnen. Und wer wiederum die dezentrale Verteilung favorisiert, kann nicht im selben Atemzug die eigene Nachbarschaft zum Sperrgebiet erklären. So funktioniert das Sankt-Florians-Prinzip – und derzeit die Flüchtlingspolitik in Eu- ropa –, aber verantwortungsvolles Handeln geht anders.

Das Problem der Unterbringung, das schnell gelöst werden muss, lässt sich am besten im großen Schulterschluss lösen. Es ist ausdrücklich erlaubt, nicht nur bis zum eigenen Ortsausgangsschild zu denken.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt