weather-image
16°
×

Bitte keine Panik – aber Veranstaltungen und Schulen brauchen mehr als Empfehlungen

Klare Kante

Wer sich die Zahlen der Infizierten in den Corona-Grafiken anschaut, entwickelt einen Blick für schlechte Prognosen: Italien ist zeitlich gesehen sechs Wochen hinter der Entwicklung in China her und vier Wochen vor Deutschland. Mit anderen Worten: Was derzeit in Italien passiert, könnte in Kürze auch Deutschland blühen. Muss nicht. Könnte aber.

veröffentlicht am 10.03.2020 um 18:42 Uhr
aktualisiert am 11.03.2020 um 10:40 Uhr

Thomas Thimm

Autor

Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Die Corona-Nachrichten laufen hoch und runter, den ganzen Tag rund um die Uhr. Die einen stöhnen über Panikmache, andere wiederum hamstern Nudeln und Klopapier. Bei alledem sollten wir eines nicht sein oder werden – panisch. Was jedoch geboten ist: Vorsicht, Zurückhaltung, Defensive.

Zwei Fragen stehen obenan: Werden die Schulen zur Sicherheit unserer Kinder geschlossen? Werden Veranstaltungen zur Sicherheit aller abgesagt? Das Bild, das Deutschland dazu gerade abgibt, ist vor allem eins: nicht einheitlich, nicht überschaubar und nicht zu verstehen. Die Regierung in Berlin hat die Veranstaltungsfrage föderal an die Bundesländer weitergereicht, die Länder haben aktuell jedoch keine einheitliche Linie. Bayern und NRW untersagen Events mit 1000 Besuchern, Niedersachsen überträgt die Verantwortung lieber den Landkreisen. Und der Landkreis Hameln-Pyrmont reicht die Frage dann auch noch mal weiter – an die einzelnen Veranstalter.

Am Ende entsteht ein großes Rätselraten, ob die eine Veranstaltung stattfindet, die andere vielleicht abgesagt ist. Das ist genau das Gegenteil von dem, was die Menschen jetzt brauchen – nämlich Orientierung für sich und ihre Familien. Da wäre klare Kante gefragt.

Fußballspiele werden es überleben, wenn die Fans nur im TV zuschauen. Feste, Partys, Konzerte können nachgeholt werden. Messen lassen sich verschieben. Aktuell geht es nicht um Panik – aber um die Gesundheit, und bitteschön um klare Vorsichtsmaßnahmen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt