weather-image
12°
×

Debatte der Phrasen und Wiederholungen

Getretener Quark

Eigentlich bieten Haushaltsdebatten die Möglichkeit, Klartext zu reden, auf Missstände hinzuweisen oder Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Nicht so im Hamelner Rat. Da wird längst Bekanntes zum X-ten Male wiederholt, begründet und schlicht breitgetreten. Es muss ja gesagt werden; noch einmal und immer wieder – trotz aller Einigkeit, die bereits im Vorfeld erzielt worden ist. Niedergeschrieben und verlesen von den Fraktionschefs auf unzähligen Manuskriptseiten. Schließlich gilt es, das Gesicht zu wahren.

veröffentlicht am 13.02.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 23.09.2016 um 11:22 Uhr

Hans-Joachim-Weiß-Redakteur-Lokales-Hameln-Dewezet

Autor

Reporter zur Autorenseite

Die Mehrheitsgruppe lobt Oberbürgermeister Claudio Griese, auch wenn sie aufgrund seines Haushalts-Agierens viele Kröten schlucken musste. Thomas Meyer-Hermann und Ursula Wehrmann hatten den schwersten Job an diesem kalten Abend in der Mensa des Schiller-Gymnasiums: Die Fraktionschefs von CDU und Grünen mussten mittragen und schönreden, was ihnen ihr einstiger Sprecher im neuen Amt zuvor eingebrockt hat – Steuererhöhungen und auch mehr Geld für das Feuerwehrhaus in Afferde. Von den Sparvorhaben der Schwarz-Grünen ist am Ende nicht viel übrig geblieben.


Und die Opposition? Zunächst aufgesetzte Kritik am christdemokratischen Rathauschef, die dann im Lob endet. Es musste ja gesagt werden. Für Griese war es eigentlich ein vollkommener Abend. Er hörte Komplimente von allen Seiten. Aber dafür dreieinhalb Stunden Debatte mit Sprechblasen und Phrasen für die Galerie? Die ohnehin übersichtlich besetzten Zuschauerreihen lichteten sich immer mehr, doch die Diskussion nahm kein Ende. Dass nach den Fraktionsvorsitzenden trotz anderer Abmachung weitere Ratsmitglieder ans Rednerpult – oder besser in die Bütt – gingen, um mit anderen Worten zu wiederholen, was ihre Chefs längst umfangreich kundgetan hatten, war ein weiterer Beitrag zur Politikverdrossenheit. Schon Goethe wusste: „Getretener Quark wird breit, nicht stark“. Die Hamelner Politik hat eine große Chance vertan, Geschlossenheit zu demonstrieren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige