weather-image
×

Wer sich beim Impfen vordrängelt …

Das ist unanständig

Mehr oder minder prominente Impfdrängler auf der einen und Chaos bei der Impfstoff-Verteilung auf der anderen Seite. Das ist eine explosive Mischung. Während sich die meisten älteren und alten Menschen auf der Suche nach einem Corona-Impftermin die Finger wund tippen und die Nerven hier und dort entsprechend blank liegen, während in den Kliniken noch nicht mal alle Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger geimpft worden sind – währenddessen drängeln sich Klinikchefs mal so eben vor.

veröffentlicht am 11.02.2021 um 19:00 Uhr

Thomas Thimm

Autor

Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Und damit noch nicht genug: Anschließend wird auch noch so getan, als ob das selbstverständlich mit rechten Dingen zugegangen wäre. Da wird von großzügigen Auslegungen der Richtlinien und Verordnungen gefaselt, da wird die Wichtigkeit von Bürofunktionen betont, um zu rechtfertigen, was nicht zu rechtfertigen ist. Jeder Schuljunge weiß, dass Vordrängeln doof ist und zur Not bestraft wird. Und das Erwachsenenleben hat uns gelehrt, dass sich immer irgendeine Erklärung finden lässt, mit der man dieses oder jenes versuchen kann, zu rechtfertigen – diese Taktik aber in aller Regel scheitert. Es hat eben mehr als ein Geschmäckle: In Zeiten einer Pandemie verbietet es sich einfach, sich vorzudrängeln. Das ist und bleibt unanständig. Der Gesellschaft gegenüber, den Mitarbeitern gegenüber, vor allem denjenigen gegenüber, die an Patienten arbeiten. Die ersten Drängler scheinen dies mittlerweile eingesehen zu haben. Es macht einfach kein gutes Bild und kein gutes Image für eine Klinik, wenn der Chef sehr früh an sich selbst denkt – und erst dann an andere.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt