weather-image
33°

Edathy bedauert nur sich selbst

Chance vertan

Die Geschichte, die Sebastian Edathy gestern zum Besten gab, kennt nur ein Opfer: ihn selbst. Der ehemalige Abgeordnete hat eine Chance vertan sich bei den Opfern kinderpornografischer Darstellungen aufrichtig zu entschuldigen. Er hat sich entschuldigt, aber nur bei seinen früheren Weggefährten im Wahlkreis und im Bund.Das war der falsche Adressat. Stattdessen ist sich Edathy treu geblieben und hat weiter auf juristische Vorne-Verteidigung gesetzt. Keine Frage: Er hat Grund dazu. Ein Teil der Justiz und auch ein Teil der Medien ist zu weit gegangen. Sein Fall steckt voller Grenzüberschreitungen. Aber eben vor allem der eigenen. Wer Edathy kennt und ihn in der Vergangenheit schätzen gelernt hat, der hätte sich gewünscht, dass er das Wort Fehler nicht nur zu Protokoll gegeben hätte. Dass er von falscher Moral nicht nur im Nebensatz gesprochen hätte. Echte Reue jedenfalls sieht anders aus.

veröffentlicht am 19.12.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 23.09.2016 um 11:11 Uhr

Die Geschichte, die Sebastian Edathy gestern zum Besten gab, kennt nur ein Opfer: ihn selbst. Der ehemalige Abgeordnete hat eine Chance vertan sich bei den Opfern kinderpornografischer Darstellungen aufrichtig zu entschuldigen. Er hat sich entschuldigt, aber nur bei seinen früheren Weggefährten im Wahlkreis und im Bund.

Das war der falsche Adressat. Stattdessen ist sich Edathy treu geblieben und hat weiter auf juristische Vorne-Verteidigung gesetzt. Keine Frage: Er hat Grund dazu. Ein Teil der Justiz und auch ein Teil der Medien ist zu weit gegangen. Sein Fall steckt voller Grenzüberschreitungen. Aber eben vor allem der eigenen. Wer Edathy kennt und ihn in der Vergangenheit schätzen gelernt hat, der hätte sich gewünscht, dass er das Wort Fehler nicht nur zu Protokoll gegeben hätte. Dass er von falscher Moral nicht nur im Nebensatz gesprochen hätte. Echte Reue jedenfalls sieht anders aus.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?