weather-image
21°

«Kurz davor, Deal zu machen»

Trump macht Hoffnung auf baldiges Handelsabkommen mit China

Washington/Peking (dpa) - Der Handelskrieg zwischen den USA und China könnte nach den Worten von US-Präsident Donald Trump bald beigelegt werden.

veröffentlicht am 05.04.2019 um 18:16 Uhr
aktualisiert am 06.04.2019 um 12:10 Uhr

Die USA und China liefern sich seit Monaten eine Handelsauseinandersetzung. Die Vereinigten Staaten haben Sonderzölle auf Waren aus China im Wert von mehr als 250 Milliarden Euro erhoben. China reagierte mit Vergeltungszöllen. Foto: Feng Li/Pool/GETT

«Wir haben die zwei schwierigsten Punkte sehr erfolgreich verhandelt», sagte Trump am Freitag vor seinem Abflug nach Kalifornien in Washington. Die Gespräche mit Vertretern Chinas am Mittwoch und Donnerstag in Washington seien «ein großer Erfolg» gewesen, sagte der Präsident.

Die Gespräche seien weiter und tiefer gegangen, als jemals zuvor, berichtete der Wirtschaftsberater Trumps, Larry Kudlow. «Die Aussichten für einen Deal sind gut.» Es bestehe kein Zeitdruck, die Gespräche seien nicht von einem bestimmten Fahrplan bestimmt. Eigentlich hatten die USA eine Frist bis zum 1. März gesetzt, binnen derer China einlenken sollte, um weitere Sonderzölle zu vermeiden.

Bereits am Donnerstag hatte Trump erklärt: «Wir stehen kurz davor, einen Deal zu machen.» Allerdings sei ein Abkommen weiterhin nicht garantiert, bevor nicht alle Streitpunkte aus dem Weg geräumt seien. Innerhalb der nächsten rund vier Wochen «könnte etwas sehr Monumentales verkündet werden», sagte Trump. Die USA und China sind die beiden größten Volkswirtschaften der Welt.

Auch Chinas Präsident Xi Jinping sah die Handelsgespräche auf einem guten Weg. Es seien «substanzielle Fortschritte» gemacht worden, erklärte Xi Jinping laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua in einer Nachricht, die von Liu He an Trump übermittelt wurde. Der chinesische Staatschef wünschte sich darin, dass die Verhandlungen über den Vertragstext so schnell wie möglich abgeschlossen werden. Liu He ist der Chefunterhändler der chinesischen Delegation, die zu der jüngsten Gesprächsrunde nach Washington gereist war.

Trump sagte, das mögliche Handelsabkommen mit China könnte eine der umfassendsten Vereinbarungen werden, die jemals abgeschlossen worden seien. «Das ist der Großvater von allen. Wir werden sehen, ob es passiert. Es gibt eine sehr, sehr gute Chance, dass es passiert. Ich denke, es wäre für beide Länder großartig.» Wenn ein Abkommen zustande komme, dann werde es ein Gipfeltreffen mit Xi Jinping geben.

Die USA und China liefern sich seit Monaten eine beispiellose Handelsauseinandersetzung. Die Vereinigten Staaten haben Sonderzölle auf Waren aus China im Wert von mehr als 250 Milliarden Euro erhoben. China reagierte mit Vergeltungszöllen. Seit Wochen pendeln Delegationen beider Länder zwischen Peking und Washington hin und her, um nach einer Lösung in dem Konflikt zu suchen und über ein Handelsabkommen zu verhandeln.

Die USA fordern mehr Marktzugang in China, eine Verringerung des US-Handelsdefizits sowie einen besseren Schutz gegen Produktpiraterie und zwangsweisen Technologietransfer für in China tätige US-Unternehmen. Auch stoßen sich die USA an staatlicher Förderung chinesischer Firmen, die den Markt verzerre.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?