weather-image
22°

Erneuter Auftragsrückgang

Maschinenbau verliert an Tempo

Frankfurt/Main (dpa) - Internationale Handelskonflikte und die Konjunkturabkühlung belasten zunehmend die Geschäfte der deutschen Maschinenbauer. Im Februar verfehlten die Bestellungen ihr Vorjahresniveau deutlich um 10 Prozent, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt mitteilte.

veröffentlicht am 03.04.2019 um 11:33 Uhr
aktualisiert am 04.04.2019 um 07:52 Uhr

Nockenwellen in der Produktion. Deutschlands Maschinenbauer haben den dritten Monat in Folge weniger Aufträge erhalten. Foto: Matthias Bein

«Die Konjunktur im Maschinenbau schwächt sich ab, die vielen politischen Belastungen insbesondere im internationalen Geschäft zeigen Wirkung», erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Es war der dritte Monat in Folge mit sinkenden Bestellungen für die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie.

Im Februar schwächelte vor allem die Auslandsnachfrage. Die Bestellungen brachen um 16 Prozent ein. Das Plus von 2 Prozent im Inland konnte dies nicht kompensieren. Handelskonflikte zwischen den USA und China sowie zwischen Washington und der EU sorgen Wiechers zufolge zunehmend für Verunsicherung.

Der Orderrückgang werde sich irgendwann in Produktion und Umsatz niederschlagen, erläuterte der Ökonom. Zwar hätten die Unternehmen noch einen Auftragsbestand. «Das puffert uns eine Weile ab.» Letztlich werde der Abschwung aber auch im Maschinenbau ankommen.

Anfang der Woche hatte der VDMA seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 1 Prozent halbiert. Ursprünglich hatte die Branche mit gut 1,3 Millionen Erwerbstätigen ein Wachstum der Produktion bereinigt um Preiserhöhungen von 2 Prozent erwartet (2018: 2,1 Prozent).

Mit einer Exportquote von fast 79 Prozent sind die Maschinenbauer auf starke Ausfuhren angewiesen. Die Exporte legten im vergangenen Jahr um 4 Prozent auf knapp 178 Milliarden Euro zu, der Umsatz stieg um 1,3 Prozent auf den Rekordwert von 232,5 Milliarden Euro.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?