weather-image
13°
7,5 Prozent mehr Geld

Lokführergewerkschaft legt Forderungskatalog vor

Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Lokführergewerkschaft GDL geht mit einer Forderung nach 7,5 Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn.

veröffentlicht am 07.09.2018 um 14:59 Uhr
aktualisiert am 09.09.2018 um 08:42 Uhr

Claus Weselsky, Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL, spricht mit Journalisten und Lokführern. Foto: Lukas Schulze/Archiv

Zudem will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) unter anderem erreichen, dass die Bahn für Nachtschichten sowie Arbeit an Sonn- und Feiertagen höhere Zulagen zahlt. Insgesamt umfasst der Forderungskatalog der Gewerkschaft 38 Punkte, wie die GDL an diesem Freitag in Frankfurt mitteilte. «Wir gehen zuversichtlich in die Tarifverhandlungen, die am 12. Oktober 2018 in Berlin beginnen», erklärte GDL-Chef Claus Weselsky. Angestrebt werde eine zweijährige Laufzeit eines neues Tarifvertrages.

Die Deutsche Bahn AG wollte sich inhaltlich zunächst nicht zu den GDL-Forderungen äußern. Der Konzern wartet noch auf die Vorlage der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) für die anstehende Tarifrunde. «Für die DB als Arbeitgeber ist für eine Gesamtbewertung das Forderungspaket beider Gewerkschaften wichtig. Es bleibt ein zentrales Ziel der DB, Tarifabschlüsse mit gleichen Ergebnissen für gleiche Berufsgruppen zu verhandeln», erklärte die Bahn.

Die Tarifverträge mit den Gewerkschaften EVG und GDL aus der Tarifrunde 2016/2017 laufen zum 30. September 2018 aus. Ab Oktober wird nach Angaben der Bahn für 154.000 Mitarbeiter verhandelt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare