weather-image
23°
×

Achtung Keimfalle

Näpfe im Vogelkäfig dürfen nicht zu groß sein

Darmkeime können bei Vögeln Kropfentzündungen und Durchfall auslösen. Das Risiko lässt sich mit guter Napf-Hygiene minimieren.

veröffentlicht am 28.05.2020 um 14:23 Uhr
aktualisiert am 14.06.2020 um 14:27 Uhr

Autor:

Fress- und Trinknäpfe werden von Vögel gern auch als Sitzgelegenheiten benutzt. Damit sie nicht zum Plumpsklo werden, sollten die Näpfe aber nicht zu groß sein, rät die Zeitschrift «Wellensittich & Papageien» (Ausgabe 3/2020).

Außerdem sollten die Näpfe nicht direkt unterhalb von anderen Sitzmöglichkeiten angebracht werden. Das hätte den gleichen Effekt. Gelangen Darmkeime in den Kropf eines Vogels, kann schweres Erbrechen die Folge sein.

Wenn es ums Planschen geht, hat die Zeitschrift einen weiteren Rat parat: Der Wellensittich nutzt das klassische Badehäuschen nicht nur als Wellnesstempel - sondern auch, um daraus zu trinken. Daher sollte es mehrmals täglich kontrolliert werden oder nur für begrenzte Zeit zur Verfügung stehen und anschließend gründlich in der Spülmaschine bei hoher Temperatur gereinigt werden.

Arten wie Ziegen- oder Wellensittiche suchen die Nahrung gern in Bodennähe. Sie haben ein hohes Risiko, dabei mit Kot in Kontakt zu kommen. Vogelfreunde, die Sand als Bodengrund verwenden, sollten das bedenken und diesen täglich auswechseln oder stark erhitzen. Das Aufsammeln der Häufchen reiche nicht aus.

Praktischer und hygienischer sei ohnehin Papier als Bodengrund. Dafür eigne sich Zeitungspapier, Küchenrolle oder der Zuschnitt aus einer Papiertischdecke.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt