weather-image
11°

Linkensprecher: Incirlik-Besuch Ergebnis einer Erpressung

veröffentlicht am 05.10.2016 um 13:28 Uhr

Pipeline11929490.jpg

Berlin (dpa) - Der außenpolitische Sprecher der Linken, Jan van Aken, hat den Incirlik-Besuch von Bundestagsabgeordneten kritisiert und als Ergebnis einer «knallharten Erpressung» bezeichnet.

Nach der Armenienresolution des Bundestags habe die türkische Regierung ein sachfremdes Thema für sich beansprucht, um so den Besuch von deutschen Abgeordneten auf dem Luftwaffenstützpunkt zu verhindern, erklärte van Aken.

Die Türkei hatte nach der Entscheidung des Bundestags, die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord einzustufen, zunächst ein Besuchsverbot für Abgeordnete bei den in der Türkei stationierten deutschen Soldaten verhängt. Erst als die Bundesregierung die Resolution für rechtlich nicht verbindlich erklärte, wurde es aufgehoben.

«Ich finde es beschämend, dass sich die Bundesregierung darauf eingelassen hat», sagte der Bundestagabgeordnete dem Fernsehsender Phoenix am Mittwoch. Es gebe einen Unterschied zwischen Diplomatie und Erpressung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt