weather-image

Vergiftete Arbeitskollegen: Ermittlungen laufen weiter

Bielefeld (dpa) - Trotz der Höchststrafe im Prozess um vergiftete Pausenbrote will die Staatsanwaltschaft Bielefeld den Fall noch nicht zu den Akten legen. Die Ermittlungen zu 21 ungeklärten Todesfällen von Mitarbeitern des Betriebes in Ostwestfalen würden nach dem Prozessende nicht eingestellt, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Veit Walter. Auffallend oft waren die Betroffenen demnach an Herzinfarkten und Krebserkrankungen gestorben. Gestern war ein 57-Jähriger durch das Landgericht Bielefeld zu einer lebenslangen Haftstrafe und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden.

veröffentlicht am 08.03.2019 um 13:52 Uhr
aktualisiert am 08.03.2019 um 19:00 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt