weather-image
26°

Steinmeier: Bundesregierung selbstbewusst zu Nato-Gipfel

Berlin (dpa) - Unmittelbar vor Beginn des Nato-Gipfels hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu geraten, die Sicherheitspolitik nicht allein an der Höhe der Verteidigungsausgaben zu orientieren. Das Ziel der Nato-Staaten, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts anzuheben, sollte «nicht unser sicherheitspolitisches Denken dominieren», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Mit Militärausgaben in dieser Höhe sei zudem lange nicht entschieden, ob sie der Sicherheit dienten oder nicht, sagte Steinmeier und erinnerte an die Kriege im Irak und in Libyen.

veröffentlicht am 11.07.2018 um 07:46 Uhr
aktualisiert am 11.07.2018 um 12:15 Uhr

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare