weather-image

Sicherheitsbehörden orten Verdächtige häufiger via Handy

Berlin (dpa) - Die Sicherheitsbehörden nutzen nach einem Medienbericht vermehrt Handydaten, um Verdächtige heimlich zu lokalisieren. Der Verfassungsschutz habe im zweiten Halbjahr 2017 in solchen Fällen rund 180 000 sogenannte stille SMS an Mobiltelefone versandt, berichtete das «Handelsblatt». Die Zeitung beruft sich auf eine Regierungsantwort zu einer Anfrage der Linksfraktion. Im Vorjahreszeitraum seien es nur 144 000 gewesen. Auch das Bundeskriminalamt habe diese Fahndungsmethode stärker genutzt.

veröffentlicht am 24.01.2018 um 00:13 Uhr
aktualisiert am 24.01.2018 um 08:30 Uhr

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare