weather-image
23°

Polizei sichert Gefahrenstellen im Hambacher Forst

Kerpen (dpa) - Nach dem Tod eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst wollen Polizisten Gefahrenquellen in dem Areal absichern. Es seien deshalb heute wieder Beamte in dem Wald unterwegs. Die vor einer Woche mit einem Großaufgebot gestartete Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst wird die Polizei aber nicht fortsetzen. Die NRW-Landesregierung hatte nach dem Tod des Journalisten in dem Wald gestern die Räumung bis auf weiteres ausgesetzt. «Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen», sagte Innenminister Herbert Reul.

veröffentlicht am 20.09.2018 um 03:42 Uhr
aktualisiert am 20.09.2018 um 07:15 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt