weather-image
24°

Kritik an Dobrindts Äußerungen zu «Anti-Abschiebe-Industrie»

Berlin (dpa) - Der CSU-Spitzenpolitiker Alexander Dobrindt hat mit Äußerungen über eine «aggressive Anti-Abschiebe-Industrie» die Diskussion um Asylverfahren in Deutschland angeheizt. Die Zusammenarbeit in der Koalition werde nicht einfacher, wenn die CSU wegen der Landtagswahl Mitte Oktober von einer «permanenten Profilneurose» befallen sei, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD im Bundestag, Carsten Schneider, im SWR. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs sprach in der «Welt» von einem verzweifelten Versuch der CSU, AfD-Wähler zurückzuholen.

veröffentlicht am 07.05.2018 um 18:17 Uhr
aktualisiert am 08.05.2018 um 01:45 Uhr

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare