weather-image
22°

Iran: Syrien war nicht Ziel des Öltankers

Teheran/London (dpa) - Der Iran hat Großbritannien im Streit um einen in Gibraltar festgesetzten Supertanker eindringlich gewarnt. «Falls die Briten sich von den USA beeinflussen und auf gefährliche Spielchen einlassen wollen, raten wir ihnen, dies lieber nicht zu tun», sagte ein Außenamtssprecher. Nach der Festnahme des Kapitäns und Ersten Offiziers des Tankers gestern habe das iranische Außenministeriums zum vierten Mal binnen einer Woche den britischen Botschafter in Teheran einbestellt. Der Sprecher bestritt, dass Syrien das Ziel gewesen sei. Der Tanker «Grace 1» ist nach seinen Worten zu groß, um in syrische Häfen einzulaufen.

veröffentlicht am 12.07.2019 um 19:07 Uhr
aktualisiert am 13.07.2019 um 04:45 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?