weather-image
16°

Bundesanwaltschaft stellt Beweismittel in Wohnung sicher

Halle (dpa) - Nach den Schüssen auf eine Synagoge in Halle und dem Tod von zwei Menschen ist die Wohnung des mutmaßlichen Täters durchsucht worden. Dabei seien Beweismittel sichergestellt worden, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. In der Wohnung des 27-Jährigen soll der Mann mit seiner Mutter gelebt haben. Der mutmaßliche Täter war zuvor offenbar nicht als Rechtsextremer aufgefallen. Die Bundesanwaltschaft sieht die Tat rechtsextremistisch und antisemitisch motiviert. Derzeit wird das Umfeld des Mannes ermittelt.

veröffentlicht am 10.10.2019 um 09:48 Uhr
aktualisiert am 10.10.2019 um 15:45 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt