weather-image
14°
×

Polizei: Impfung und Tod von Mann hängen nicht zusammen

Ein 89-Jähriger ist auf dem Heimweg vom Corona-Impfzentrum in Göttingen kollabiert und kurz darauf gestorben. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, stellten Rechtsmediziner keinen kausalen Zusammenhang zwischen der erfolgten Impfung und dem Tod des Mannes fest. Als Todesursache sei eine Vorerkrankung diagnostiziert worden, die vor der Obduktion gar nicht bekannt war. Nach Angaben der Stadt Göttingen war die Begleitperson sofort nach dem Zusammenbruch des Geimpften zurück ins Impfzentrum gefahren, wo der 89-Jährige trotz sofort eingeleiteter Hilfsmaßnahmen starb. Wie in solchen Fällen üblich, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Obduktion an.

veröffentlicht am 14.02.2021 um 15:46 Uhr

Autor:

Der Todesfall wurde dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldet. Dort erfolgt die Impfüberwachung für ganz Deutschland. Bis Ende Januar hatte das PEI 69 Fälle untersucht, bei denen Menschen eine Stunde bis 18 Tage nach einer Corona-Impfung starben. Ein Zusammenhang der Todesfälle mit den Impfungen wurde aber nicht festgestellt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt