weather-image
14°
×

IHK Nord fordert Öffnungsperspektive für Unternehmen

Die Industrie- und Handelskammer Nord fordert vor den Bund-Länder-Beratungen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie an diesem Mittwoch eine Öffnungsperspektive mit nachvollziehbaren Stufen-Kriterien. Vorsitzender Norbert Aust sagte am Dienstag, ein Pendeln zwischen Öffnung und Schließung müsse verhindert werden. Sollte dies bundesweit nicht durchzusetzen sein, müsse es ein koordiniertes Vorgehen in Norddeutschland geben. Die IHK Nord vertritt nach eigenen Angaben rund 700 000 Unternehmen in den fünf norddeutschen Bundesländern.

veröffentlicht am 09.02.2021 um 12:41 Uhr
aktualisiert am 09.02.2021 um 13:13 Uhr

Autor:

Der Industrieverband Hamburg forderte ebenfalls eine Öffnungsperspektive. «Viel wichtiger als noch mehr Krisentreffen ist es doch, eine Langzeitstrategie dafür zu entwickeln, wie wir dauerhaft mit dem Virus leben und arbeiten können», betonte Verbandschef Matthias Boxberger. Noch seien die Infektionszahlen jedoch zu hoch und die Entwicklung der Mutationen zu unklar, um großflächige Lockerungen umzusetzen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt