weather-image
16°
×

Digital und vor Ort

Sachsen-Anhalt: Was Sie am Tag des offenen Denkmals erwartet

Zum Tag des offenen Denkmals erkunden jedes Jahr etliche Menschen historische Bauten und Stätten in Sachsen-Anhalt. Coronabedingt sind in diesem Jahr viele Orte per Mausklick erlebbar.

veröffentlicht am 10.09.2020 um 12:42 Uhr

Autor:

Zum Tag des offenen Denkmals stehen in diesem Jahr in Sachsen-Anhalt coronabedingt neue Formate auf dem Programm. Dutzende Veranstaltungen - vom digitalen Rundgang durch das historische Rathaus in Wernigerode bis zur schweißtreibenden Besteigung des Stadtbadturms in Halle - seien am Sonntag (13. September) geplant, wie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mitteilte.

Viele Aktionen seien ganz unkompliziert von Zuhause aus per Mausklick zu erleben. Pünktlich zum Start sollen alle Links auf der Webseite der Denkmalschutz-Stiftung stehen. Das Motto diesmal: «Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.».

Erkundungen vor Ort

Das Gros der historischen Bauten sei am Denkmalstag vor Ort erlebbar. Im Kloster Drübeck etwa gebe es spezielle Führungen zum Thema Nachhaltigkeit, wie die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland in Magdeburg mitteilte. Im Garten der Evangelischen Kirchengemeinde Herzberg ist demnach ein Open-Air-Konzert geplant. Im Norden und der Mitte des Landes könnten Interessierte per Smartphone mehrere Kirchen - etwa in Gatersleben, Aschersleben, Ummendorf, Calbe oder Marienborn - erkunden und digitale Informationen zur Historie erhalten.

Auch das Stadtbad in Halle könne besucht werden, kündigte der Förderverein Zukunft Stadtbad Halle an. Sieben Führungen auf den Turm des historischen Bads seien geplant. Im südlich von Halle gelegenen Schulpforte bei Naumburg kann am Denkmalstag das Kloster, in dem einst Zisterziensermönche gregorianische Choräle sangen, bei einem Glas Wein besichtigt werden, wie die Stiftung Schulpforta mitteilte.

Wer sich gern allein auf Entdeckungstour begebe, könne bereits vor dem Denkmalschutztag an einem Foto-Wettbewerb teilnehmen und ein beliebiges Denkmal-Objekt in seiner Nähe fotografieren, erklärte das Landesverwaltungsamt in Halle. Die Bilder müssten bis zum Sonntag auf der Webseite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz hochgeladen werden.

Virtuelle Stadtrundgänge

Aber auch via Mausklick können zahlreiche Stätten erkundet werden. Gemeinsam mit Denkmalschutzexperten seien beispielsweise drei virtuelle Stadtrundgänge durch Staßfurt, Köthen und Bernburg entwickelt worden, so die Behörde weiter. Auch durch das Gebäude des Landesverwaltungsamts könnten Interessierte am Sonntag eine digitale Erkundungstour drehen. Zudem gebe es Live-Chats mit Denkmalschutzfachleuten und zahlreiche 360-Grad-Rundgänge durch die alten Gemäuer der Gebäude, wie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz erklärte.

«Im April haben wir als bundesweite Koordinatorin vom Tag des offenen Denkmals angesichts der Pandemie empfohlen, den Aktionstag digital zu begehen», sagte eine Sprecherin der Stiftung. Viele Veranstalter hielten sich an die Empfehlung und setzten aufwendige Ideen online um. Andere stellten strenge Hygienekonzepte auf, damit die Gäste vor Ort sicher die Denkmäler erkunden könnten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt