weather-image
×

Baden-Württemberg

Kretschmann zieht sich teilweise aus Wahlkampf zurück

Nur noch wenige Wochen bis zur Landtagswahl, der Wahlkampf ist in vollem Gange - da tritt Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann überraschend kürzer.

veröffentlicht am 13.02.2021 um 11:39 Uhr
aktualisiert am 13.02.2021 um 13:10 Uhr

Autor:

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann zieht sich wegen einer Brustkrebserkrankung seiner Frau teilweise aus dem laufenden Wahlkampf für die Landtagswahl zurück.

Der 72 Jahre alte Grünen-Politiker bleibe aber Spitzenkandidat seiner Partei für die Wahl am 14. März, sagte Regierungssprecher Rudi Hoogvliet. Auch seine Regierungsgeschäfte werde er weiterführen. Kanzlerin Angela Merkel, Grünen-Chef Robert Habeck und viele weitere Politiker übermittelten Kretschmann Genesungswünsche an seine Frau.

«Meine Frau Gerlinde ist an Brustkrebs erkrankt», heißt es in einer persönlichen Erklärung Kretschmanns. «Es geht ihr den Umständen entsprechend, aber es kommen nun schwere Zeiten auf sie zu. Ich will für sie da sein, so gut es geht.» Termine im Wahlkampf werde er nicht immer wahrnehmen können. «Ich brauche diese Zeit, um meiner Frau beizustehen», schreibt der Regierungschef. «Ich werde in der schwierigen Lage für das Land meine Arbeit als Ministerpräsident weiterhin mit vollem Einsatz fortführen», versicherte er.

Gerlinde Kretschmann ist 73 Jahre alt, die beiden haben drei Kinder. Die «First Lady» war Grundschullehrerin und Gemeinderätin für die Grünen in Sigmaringen auf der Schwäbischen Alb, wo die Kretschmanns auch wohnen.

Wegen der Corona-Pandemie läuft der Landtagswahlkampf sowieso kaum in Präsenz, die meisten Veranstaltungen sind im Netz. Kretschmann werde trotzdem den Wahlkampf weiter mitgestalten. Zunächst hatte dpa den Eindruck erweckt, Kretschmann ziehe sich ganz aus dem Wahlkampf zurück. «Das wird nicht die Mehrheit der Termine sein», erklärte sein Sprecher. Der Regierungschef verzichtet aber zum Beispiel auf zwei virtuelle Spitzenkandidatenrunden an diesem Freitag. Grünen-Landtagsfraktionschef Andreas Schwarz ersetzt ihn dabei.

Auch der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir wendet sich gegen Spekulationen um die Zukunft des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann. «Er tritt für die volle Amtszeit an», sagte Özdemir der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Dass er sich in dieser schwierigen Situation um seine Familie kümmert, sollte kein Anlass für politische Debatten sein. So viel Menschlichkeit sollten wir uns bewahren.»

Kretschmanns Alter sei nachrangig, sagte Özdemir. «Ich war schon oft mit ihm wandern. Der neue US-Präsident Joe Biden ist jetzt schon älter als Winfried es am Ende einer weiteren Amtszeit wäre.»

Kretschmann ist seit 2011 Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Er ist der erste von den Grünen gestellte Regierungschef eines deutschen Bundeslandes. Bei der Wahl am 14. März wird Kretschmann von CDU-Kultusministerin Susanne Eisenmann herausgefordert. Seit fünf Jahren regiert der beliebte grüne Regierungschef mit der Union als Juniorpartner. In jüngsten Umfragen führen die Grünen vor der CDU. Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind der erste Stimmungstest im Superwahljahr 2021, an dessen Ende auch der Bundestag neu gewählt wird.

«Es gibt Momente, in denen die Politik in den Hintergrund rückt», teilte Kretschmanns Herausfordererin Eisenmann mit. «Dass Gerlinde Kretschmann an Brustkrebs erkrankt ist, macht mich betroffen. Ich wünsche ihr von ganzem Herzen eine schnelle und vollständige Genesung.»

Merkels Sprecher Steffen Seibert sagte im Namen der Kanzlerin: «Sie wird das sicherlich mit großem Bedauern und mit tiefer Sympathie für das Ehepaar Kretschmann hören, und sie wird in Gedanken bei ihnen sein, und von hier aus gehen alle guten Wünsche an Frau Kretschmann, an ihren Mann, den Ministerpräsidenten und an die ganze Familie.»

Grünen-Chef Robert Habeck sagte der «Rheinischen Post»: «Ich wünsche Winfried Kretschmanns Frau Gerlinde alles erdenklich Gute. Und ihr, Winfried Kretschmann und der Familie viel Kraft.»

Für die Südwest-FDP erklärte Fraktionschef und Spitzenkandidat Hans-Ulrich Rülke: «Die Erkrankung von Gerlinde Kretschmann macht uns betroffen. Ich habe dem Ministerpräsidenten und seiner Gattin meine guten Wünsche bereits vor einigen Tagen persönlich übermittelt.»



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt