weather-image
22°

«Von oben herab»

Wagenknecht: Linke hat sich von den Ärmeren entfremdet

Berlin (dpa) - Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat ihrer Partei vorgehalten, nicht mehr ausreichend die Interessen der Ärmeren zu vertreten.

veröffentlicht am 06.04.2019 um 15:41 Uhr
aktualisiert am 07.04.2019 um 08:43 Uhr

Sahra Wagenknecht (Die Linke) wirft ihrer eigenen Partei vor, sich von den ärmeren Schichten teilweise entfremdet zu haben- Foto: Wolfgang Kumm

«Die Linke hat sich von den ärmeren Schichten teilweise entfremdet, weil sie oft nicht deren Sprache spricht und von ihnen als belehrend und von oben herab empfunden wird», sagte Wagenknecht der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). Aus Sicht der Politikerin gibt es im Bundestag eine «breite Mehrheit für mehr sozialen Ausgleich, bessere Löhne, höhere Renten». Die SPD habe allerdings viele Jahre realpolitisch das Gegenteil umgesetzt.

Die Linke-Chefin Katja Kipping wies die Kritik Wagenknechts zurück. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag) sagte sie, sie erlebe eine Linke, die «um die Alltagssorgen der Menschen weiß und im Gespräch mit ihnen ist» und die «wie ich voll Leidenschaft gegen Armut und Hartz IV kämpft».

Wagenknecht hatte unlängst nach einer Krankheit angekündigt, im Herbst aus gesundheitlichen Gründen nicht erneut als Fraktionschefin antreten zu wollen. Ihr Mandat im Bundestag will sie aber behalten.

In der Partei umstritten ist sie unter anderem für ihr Eintreten für eine Begrenzung der Migration. In der «Neuen Osnabrücker Zeitung» ging sie scharf mit ihren Kritikern ins Gericht. «Wer jeden, der eine differenzierte Sicht auf Migration einfordert, in die Nazi-Ecke stellt, begreift nicht, dass er genau damit die rechten Parteien stärkt», sagte die 49-Jährige.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?