weather-image
19°

Ehe für alle

Taiwan führt als erstes asiatisches Land die Homo-Ehe ein

Taipeh (dpa) - Homosexuelle dürfen in Taiwan von kommender Woche an heiraten. Damit ist das Land das erste in Asien, das die gleichgeschlechtliche Ehe ermöglicht. Das Parlament der Inselrepublik stimmte für ein entsprechendes Gesetz.

veröffentlicht am 17.05.2019 um 13:16 Uhr
aktualisiert am 18.05.2019 um 08:23 Uhr

Taiwan ist das erste Land in Asien, das die Homoehe einführt. Foto: Chiang Ying-Ying/AP

Demnach können sich homosexuelle Partner ab dem 24. Mai für eine Hochzeit registrieren lassen. Bislang hatte Taiwans Zivilgesetzbuch die Homoehe nicht anerkannt. In Deutschland dürfen Homosexuelle seit dem 1. Oktober 2017 heiraten.

Im Zentrum der Hauptstadt Taipeh bejubelten nach der Abstimmung in Taiwan Zehntausende Befürworter die Entscheidung. Taiwans Verfassungsgericht hatte sich bereits vor zwei Jahren für die Homoehe ausgesprochen. Regierung und Parlament waren aufgefordert, die Gesetze des Landes zu überarbeiten.

Das neue Gesetz regelt etwa Fragen der Erbschaft oder die Adoption von Kindern. Auch sind Strafen für Ehebruch vorgesehen.

Es sei ein Tag, auf den Taiwan stolz sein sollte, sagte Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen nach der Abstimmung. «Die Welt wird Taiwan als ein fortschrittliches Land sehen, weil der legale Schutz der Liebe jedem gleichermaßen gewährt wird», schrieb sie auf ihrer Facebook-Seite.

Die taiwanesische Allianz zur Förderung der bürgerlichen Partnerschaftsrechte begrüßte das neue Gesetz als «neues Kapitel in der Geschichte» des Landes. «Ich und mein Partner werden unsere Ehe am 24. Mai registrieren, wenn das Einwohnermeldeamt öffnet. Ich kann es kaum noch erwarten», sagte Chien Chih-chieh, der Generalsekretär des Bündnisses, der Deutschen Presse-Agentur.

«Wir in Taiwan haben in den letzten Jahrzehnten gezeigt, wie wichtig Menschenrechte, Demokratie und Vielfalt sind», sagte Chen Ji-yu, eine 31 Jahre alte Geschäftsfrau in Taipeh: «Hier geht es um die Bedeutung individueller Rechte und darum, dass Menschen unterschiedlich sind.»

Gegner der Homoehe zeigten sich dagegen bestürzt. «Ein Todesstoß für unsere traditionellen menschlichen Beziehungen», nannte Yu Hsin-yi, der einem Bündnis gegen die gleichgeschlechtliche Ehe angehört, die Entscheidung. Die Gesetzgeber hätten den Willen eines früheren Referendums ignoriert, wonach die Ehe als eine Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau definiert werden sollte. Tatsächlich hatte sich bei einem Referendum im November noch eine Mehrheit der Taiwaner gegen die Homoehe ausgesprochen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?