weather-image
23°

Ein Mann und eine Frau

SPD-Frauen fordern Doppelspitzen quer durch die Partei

Berlin (dpa) - Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles vom SPD-Vorsitz hat sich jetzt die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) für Doppelspitzen quer durch die gesamte Partei ausgesprochen.

veröffentlicht am 14.06.2019 um 08:17 Uhr
aktualisiert am 15.06.2019 um 06:51 Uhr

Alle Gliederungen der SPD sollen von nun an von je einem Mann und einer Frau geführt werden. Foto: Jan Woitas

Ab sofort sollten alle Gliederungen der SPD von je einem Mann und einer Frau geführt werden, berichtete das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Das Prinzip müsse in der Parteisatzung verankert werden und künftig «auf allen politischen Ebenen» der Partei gelten, heißt es in einem ASF-Beschluss. Die Doppelspitze solle «vom Ortsverein über die Kreisverbände, Bezirksverbände und Landesverbände bis hin in die Bundestagsfraktion Regel sein", sagte die ASF-Vorsitzende Maria Noichl, dem Magazin.

Gegenwärtig wird die SPD von einer Interims-Troika geführt. Das Trio Thorsten Schäfer-Gümbel, Malu Dreyer und Manuela Schwesig will am Montag mit dem Parteipräsidium Beratungen über das Verfahren zur Kür der künftigen SPD-Spitze aufnehmen; am 24. Juni soll es der Vorstand beschließen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?