weather-image
23°

Höchstsatz steigt auf 861 Euro

Scharfe Kritik an Karliczeks Bafög-Reform: Zu wenig, zu spät

Berlin (dpa) - Mehr bedürftige Studenten und Schüler als bisher sollen vom Bafög profitieren. Die Fördersätze sollen zum kommenden Wintersemester zudem spürbar steigen.

veröffentlicht am 05.04.2019 um 12:42 Uhr
aktualisiert am 05.04.2019 um 17:42 Uhr

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek bei der Debatte im Deutschen Bundestag. Foto: Wolfgang Kumm

Bei der ersten Beratung der entsprechenden Bafög-Reform im Bundestag verteidigte die Koalition ihre Pläne gegen heftige Kritik der Opposition. «Jeder junge Mensch soll die Chance auf gute Bildung haben», versprach Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU).

Die Koalition nehme die Mitte in den Blick, so die Ministerin. Denn viele Familien, die nur knapp über den bisherigen Einkommensgrenzen für die Förderung lägen, würden nun zusätzlich profitieren. Insgesamt bringe die Reform die im Koalitionsvertrag versprochene «Trendumkehr». In den vergangenen Jahren war die Zahl der Geförderten immer weiter gesunken - zuletzt allein binnen eines Jahres um insgesamt rund 41.000 auf 557.000 Studenten und 225.000 Schüler im Jahr 2017.

Der Förderhöchstsatz soll von heute 735 Euro auf insgesamt 861 Euro im Jahr 2020 steigen. Der Grundbedarf soll zunächst um fünf und dann noch einmal um zwei Prozent erhöht werden. Der Wohnzuschlag für nicht bei den Eltern wohnende Studenten soll von 250 auf 325 Euro steigen. Mehr junge Menschen sollen dadurch vom Bafög profitieren, dass die Freibeträge für das Einkommen der Eltern bis 2021 schrittweise um 16 Prozent angehoben werden.

Die Opposition kritisierte die Reform und legte teils eigene Vorschläge vor. So plädierte der AfD-Abgeordnete Götz Frömming dafür, den Bafög-Empfängern die Darlehensschuld bei besonders guten Leistungen zu erlassen. Die Pläne seien «ein längst überfälliger Inflationsausgleich», kritisierte der FDP-Abgeordnete Jens Brandenburg. Die FDP will eine Förderung unabhängig vom Einkommen und Vermögen der Eltern.

Der SPD-Abgeordnete und -Generalsekretär Lars Klingbeil erinnerte an den «großen Bildungsaufbruch der 70er Jahre». Unter dem damaligen SPD-Kanzler Willy Brandt sei das Bafög nicht als «Gnadenakt», sondern als Rechtsanspruch eingeführt worden. In der 16-jährigen Kanzlerschaft von Helmut Kohl (CDU) sei die Studienförderung aber «gefleddert» worden - nun sorge die Koalition dafür, dass das Bafög sozialen Spaltungstendenzen entgegenwirke und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärke.

Grüne und Linke warfen der Regierung viel zu kleine Verbesserungen vor. Der Grünen-Abgeordnete Kai Gehring hielt Karliczek «Kleckerschritte» und «Mangelverwaltung» vor: «Nach sechs Bafög-Nullrunden für Studierende müssen Sie klotzen statt kleckern.»

Ins Zentrum der Debatte rückte auch der knappe bezahlbare Wohnraum für Studenten. Nicole Gohlke (Linke) kritisierte, die Mietpreisbremse sei wirkungslos, und ein Programm zum Bau neuer Studentenwohnungen fehle. Es drohe, dass Studenten Studienplätze ausschlagen müssen, weil sie kein bezahlbares Dach über dem Kopf finden.

Karliczek attestierte einigen Ländern hier «kräftigen Nachholbedarf». So müssten Länder wie Berlin mit vergleichsweise wenig Wohnheimplätzen aus den Mitteln des sozialen Wohnungsbaus entsprechende Plätze für Studierende bauen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?