weather-image
13°

Kommunalwahl Türkei

Nachzählung in Istanbul zeigt Opposition vorne

Istanbul (dpa) - In der türkischen Millionenmetropole Istanbul liegt bei der mit Spannung verfolgten Nachzählung von Stimmen aus der Kommunalwahl weiter die Opposition in Führung.

veröffentlicht am 04.04.2019 um 21:09 Uhr
aktualisiert am 05.04.2019 um 07:54 Uhr

CHP-Bürgermeisterkandidat Ekrem Imamoglu (r) wird von Anhängern gefeiert. Foto: Burhan Ozbilici/AP

Der Bürgermeisterkandidat der Mitte-Links-Partei CHP, Ekrem Imamoglu, sagte am Donnerstag, er führe mit rund 19.500 Stimmen vor dem Kandidaten der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ex-Ministerpräsident Binali Yildirim.

Yildirim hatte die Wahl um den wichtigsten Bürgermeisterposten des Landes am Sonntag um Haaresbreite verloren. Die AKP legte daraufhin Beschwerden ein und erreichte in mindestens 18 der 39 Bezirke Nachzählungen. Beide Kandidaten hatten nach der Wahl vorläufigen Ergebnissen zufolge zunächst nur rund 24.000 Stimmen auseinandergelegen. In Istanbul hatten mehr als acht Millionen Menschen gewählt.

Der stellvertretende AKP-Vorsitzende Ali Ihsan Yavuz machte am späten Nachmittag darauf aufmerksam, dass sich der Abstand der AKP zur CHP schon verringert habe: «Sie werden sehen, es werden sich noch ganz andere Zahlen ergeben.»

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete zunächst, die Hälfte der Nachzählungen sei beendet. Es ging bei den meisten um die Überprüfung der zuvor als ungültig bewerteten Stimmen. Allerdings entschied am Abend die Provinzwahlbehörde nach Medienberichten, dass nun in allen 39 Bezirken die ungültigen Stimmen erneut überprüft werden müssen.

Istanbul - größte Stadt des Landes und zentrale Schaltstelle der Wirtschaft - war lange AKP-regiert. Die Stimmung in der Stadt ist angespannt. Zeitungen berichteten von CHP-Abgeordneten, die auf Säcken voller Stimmzetteln schliefen, um sie zu «beschützen». Einige Analysten warnen vor Gewalt, sollte sich das Ergebnis umkehren. Angesichts der Konflikte hatte der Europarat am Donnerstag das Mandat seiner Wahlbeobachter verlängert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?