weather-image

Kolumbiens Präsident will Friedensvertrag noch retten

veröffentlicht am 06.10.2016 um 09:17 Uhr

Pipeline11930148.jpg

Bogotá (dpa) - Nach dem Scheitern des Referendums über das Friedensabkommen mit der linken Guerillaorganisation Farc hat sich der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos mit den Gegner des Abkommens getroffen.

Stundenlang beriet sich der Staatschef am Mittwoch mit den Ex-Präsidenten Álvaro Uribe und Andrés Pastrana über deren Kritikpunkte und die Grundlage für Neuverhandlungen mit den Rebellen. «Wir sind dem Frieden sehr nahe», sagte der Staatschef nach den Gesprächen, es bedürfe aber «einer breiteren gesellschaftlichen Zustimmung».

Am Sonntag hatten die Kolumbianer den Friedensvertrag mit den Farc in einem Plebiszit überraschend abgelehnt. Die Gegner kritisierten vor allem die Strafnachlässe für die Guerilleros und die geplante politische Beteiligung der Farc. Um das Abkommen noch zu retten, muss nun nachverhandelt werden. Ob sich die Farc-Führung auf eine Änderung der Eckpunkte einlässt, ist allerdings fraglich.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt