weather-image
28°
Mit ReviewMeta lassen sich Kundenrezensionen im Internet überprüfen

Vorsicht bei positiven Bewertungen

Der Online-Versandhändler Amazon betreibt das größte Kaufhaus aller Zeiten und immer mehr Menschen kaufen darin ein. Die Fülle des Angebots macht jedoch die Auswahl schwer. Bei der Frage „Kaufen oder nicht kaufen?“ hilft ein Blick auf die Kundenbewertungen. Aber nicht allen Angaben kann man trauen. Die Internetseite reviewmeta.com hilft dabei, echte von gefälschten Bewertungen zu unterscheiden.

veröffentlicht am 04.06.2017 um 14:00 Uhr
aktualisiert am 15.06.2017 um 16:56 Uhr

Wie ein Produkt beim Online-Händler Amazon bewertet wird, hat Einfluss auf die Kaufentscheidung, aber nicht immer ist den Angaben zu trauen. Foto: Reed Saxon/AP/dpa
Nicole Trodler

Autor

Nicole Trodler Onlineredakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wenn ein Produkt viele positive Bewertungen und damit eine gute Gesamtbewertung hat, fällt der Weg zum Warenkorb leichter. Allerdings können gekaufte oder auf anderen Wegen beeinflusste Bewertungen das Rating eines Artikels künstlich nach oben treiben. Manche Unternehmen geben beispielsweise positive Bewertungen in Auftrag. Zum anderen gibt es die sogenannten Gefälligkeits-Rezensionen: Amazon stellt einigen Nutzern bestimmte Produkte kostenlos zur Verfügung. Zwar nicht im Gegenzug für eine gute Bewertung, aber dennoch ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ein derartiges Produkt positiver bewertet wird als ein selbst gekauftes.

Nun kann man sich vor einer Kaufentscheidung die Mühe machen, alle Produktbewertungen kritisch zu lesen. Manche gefälschte oder beeinflusste Darstellungen sind aufgrund einer bestimmten Ausdrucksweise oder durch einen direkten Vermerk leicht zu erkennen. Allerdings ist der Nutzer bei der Entscheidung letztendlich auf sein Bauchgefühl angewiesen. An dieser Stelle will ReviewMeta Abhilfe schaffen, indem es jedem Nutzer eine datenbasierte Untersuchung der einzelnen Produktbewertungen ermöglicht.

Die Bewertungen werden unter zwölf verschiedenen Gesichtspunkten analysiert. Die Ergebnisse gibt es dann in einem detaillierten Bericht, der bislang allerdings nur auf Englisch ausgespielt wird. Anhand der Gegenüberstellung der ursprünglichen und der bereinigten Bewertungsrate und der Nutzung eines Farbschemas für die einzelnen Kriterien – Rot für durchgefallen, Gelb für Warnung, Grün für bestanden – lässt sich jedoch schnell erkennen, ob die Gesamt-Bewertung des jeweiligen Produkts glaubhaft oder ob sie mit Vorsicht zu genießen ist.

Einfach URL einfügen und Enter drücken, dann werden die Bewertungen analysiert. Foto: Screenshot
  • Einfach URL einfügen und Enter drücken, dann werden die Bewertungen analysiert. Foto: Screenshot
Gleich zu Beginn des Analyse-Reports werden die ursprüngliche und die bereinigte Bewertungsrate gegenübergestellt. Foto: Screenshot
  • Gleich zu Beginn des Analyse-Reports werden die ursprüngliche und die bereinigte Bewertungsrate gegenübergestellt. Foto: Screenshot

Untersucht wird zum Beispiel, ob der Nutzer, der eine Bewertung abgegeben hat, das betreffende Produkt auch wirklich gekauft hat. Im nächsten Schritt wird überprüft, ob dieser Nutzer dem Produkt eine ungewöhnlich hohe Bewertung gegeben hat. Weitere Anhaltspunkte bei der Analyse sind auch die Fragen, ob sich Bewertungen in Stil und Aufbau gleichen, mehrere Bewertungen an einem Tag abgegeben wurden und ob der Verfasser einer Bewertung schon einmal ein Produkt rezensiert hat. Hinter der Gesamtanalyse steckt ein Algorithmus, der alle Kriterien auswertet und in eine neue, bereinigte Bewertungsrate einfließen lässt.

Den Machern hinter ReviewMeta ist es jedoch wichtig zu betonen, dass es sich bei der Analyse nicht um eine exakte Wissenschaft handelt. Nur weil ein Produkt den Test nicht besteht, bedeute das nicht, dass es schlecht sei. Bewertet werden die Bewertungen. Wenn bei den Produktbewertungen bestimmte Muster auffallen, die darauf hindeuten, dass es sich nicht um „natürlich auftretende Bewertungen“ handelt, werden diese aus der Gesamtbewertung herausgerechnet. Das Ziel des Angebots sei es, den Nutzern zusätzliche Informationen zur Verfügung zu stellen, damit sie letztendlich eine fundierte Kaufentscheidung treffen können. Ob diese nun für oder gegen den Online-Kauf ausfällt.

Um ReviewMeta zu nutzen, kann man entweder die Amazon-URL direkt auf der Webseite eingeben. Oder man nutzt ein Browser Plug-in, die Erweiterung gibt es kostenlos für Google Chrome, Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Safari.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare