weather-image
×

Symposium im ISFH mit Experten aus dem gesamten Bundesland / Transparenz schaffen

Geballtes Wissen der Photovoltaik-Forscher

Emmerthal (cb). Niedersachsen – ein Land der Wissenschaftler: Das Institut für Solarenergieforschung (ISFH) in Emmerthal hatte Professoren niedersächsischer Universitäten, Leiter außeruniversitärer Forschungseinrichtungen und Forschungsleiter aus der Industrie zu einem Symposium eingeladen, um einen Überblick über die Photovoltaikforschung ihrer Häuser zu geben. Und dieses Zusammentreffen geballten Wissens in Emmerthal anlässlich des Tages der Niedersachsen würdigte der Landesminister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann: „Es tut uns gut, den volkstümlich geprägten Tag so zu ergänzen.“

veröffentlicht am 21.06.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:20 Uhr

Der Minister hob die Forschungsergebnisse im Bereich der Photovoltaik hervor, wobei er für eine Vernetzung des Wissens wie bei diesem Symposium warb. „Wenn wir tatsächlich wüssten, was wir alles in den verschiedenen Bereichen wissen, wären wir schon viele Schritte weiter“, so Stratmann. Die Zeit dränge, den Ausbau erneuerbarer Energien schneller voranzutreiben. „In Bezug auf den Klimawandel stehen wir vor einer ganz realen Bedrohung“, sagte er. Das Zeitfenster für den drohenden Temperaturanstieg sei kleiner als ursprünglich erwartet. Stratmann: „Die zunehmende Geschwindigkeit der Veränderung muss uns Sorge bereiten.“

ISFH-Leiter Prof. Dr. Rolf Brendel mahnte mit Blick auf die Veränderungen durch den Klimawandel, dass „enorme, wirtschaftlich negative Folgen unausweichlich auftreten werden“. Die Alternative: Sonnenenergie. „Diese Tankstelle müssen wir anzapfen, wenn wir Preissicherheit und langfristig günstige Tarife für den Strom und die Wärme haben wollen“, so Prof. Brendel. „Kostenreduktion ist der Schlüssel“, meinte der Instituts- und Tagungsleiter, doch: „Häufig weiß ich besser, was die Konkurrenz aus Japan macht, als was meine Nicht-Konkurrenten und Kollegen in der nahe gelegenen Universität in einem benachbarten und für die Photovoltaik sehr relevanten Feld entwickeln und können.“ Prof. Brendel: „Dieses Symposium soll also etwas mehr Transparenz unter den Photovoltaik-Forschern Niedersachsens schaffen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt